König Ludwig I. – Städtebauer – Kunstliebhaber – Sammler

König Ludwig I. hat einmal gesagt:

„Die Wiege unserer abendländischen Kultur steht in Griechenland“. So hat Ludwig I als Kronprinz und ab 1826 als König von Bayern seinen Architekten Leo von Klenze nach Athen geschickt, um dort viele Gemälde von der Akropolis zu malen – die Fotografie gab es damals noch nicht – um daraus berühmte Bauwerke, Straßen und Plätze in München und das Isar-Athen zu kreieren, unter anderem die

Glyptothek

Die Glyptothek ist Münchens ältestes öffentliches Museum, das König Ludwig I. durch seinen Architekten Leo von Klenze am Königsplatz hat bauen lassen. Als einziges Museum weltweit ist die Glyptothek allein der antiken Skulptur gewidmet. Ein Besuch bietet einen ästhetischen, künstlerischen und kulturhistorischen Hochgenuss. Statuen wie die Ägineten, der Barberinische Faun und der Augustus Bevilacqua sind Meisterwerke der griechischen und römischen Plastik. Die Marmorfiguren werden in mediterraner Atmosphäre in Museumsräumen präsentiert, die an römische Thermen erinnern. 1816 war Baubeginn der Glyptothek. Ludwig I. hatte Anfang des 20. Jahrhunderts damit begonnen, Kunstwerke aus der Antike zu sammeln, Im Einklang mit den Werten der philosophischen Ästhetik des 19. Jahrhunderts erwarb der bayerische Kronprinz und spätere König Ludwig I. nur Objekte, die durch ihre künstlerische Schönheit hervorstachen, u.a. den Barbarinischen Faun.

Glyptothek

The Glyptothek is Munich’s oldest public museum realized by the architekt Leo von Klenze in the order of King Ludwig I. The Glyptothek is the only museum in the world that is solely dedicated to ancient sculpture.  Our visit to the Glyptothek will offer you great aesthetic, artistic and cultural-historical pleasure. Statues as the Aeginetans, the Barberini Faun and the Augustus Bevilacqua are masterpieces of Greek and Roman sculptures. The marble figures are presented in Mediterranean atmosphere. The museum halls are reminiscent of Roman bath buildings.

 

Wussten Sie, dass

vor 200 Jahren König Ludwig I. als bayerische König auf einer Pariser Auktion die ersten Aegyptiaca erworben hat?. Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst verdankt Ludwig I. einen guten Teil seiner heutigen Bestände herausragender Plastik. Getreu seines Mottos „Werke ausgezeichneter Schönheit will ich erwerben“ war Ludwig I. an herausragenden Einzelobjekten interessiert und gab damit die spätere Ausrichtung der Ägyptischen Sammlung als Kunstmuseum vor.

Obwohl das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst nicht zu den ganz Großen in seinem Bereich zählt, verfügt es – gemessen an seiner Größe – über eine der Qualität vollsten Sammlungen überhaupt und ist international ein gefragter Leihgeber. Viele der ausgestellten Objekte, vor allem im Bereich der Rundplastik, sind Kunstwerke von Weltrang.

Die Kompaktheit der Ausstellung ermöglicht es dem Besucher, in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen einen Überblick über 5000 Jahre Kunst und Kultur des alten Ägypten zu erhalten – eindrücklicher als in manchem der ganz großen und daher unübersichtlichen Museen.

Did you know that

the State Museum of Egyptian Art, though by far not one of the largest collections of Ancient Egyptian artefacts, has attained worldwide renown for the quality of its pieces, particularly in the area of sculpture aquired by King Ludwig I. Many of the objects on display are internationally recognized masterpieces and are much solicited as loans for temporary exhibitions around the world.

Rather than presenting a baffling array of rooms stuffed to the brim with Egyptian artwork, all within an even larger complex, the Munich museum offers respite from sensory overload with a more compact exhibition. Visitors can leave with a clearer understanding of the 5000 years of art and culture that make up Egypt’s fascinating history, and all within a more manageable time frame.

Königsbau der Residenz

Auf den Spuren von König Ludwig I

eine individuelle, kompetente und informative Stadtführung von 2 – 3 Stunden

Barbara Schöne, offizieller Gästeführer seit 40 Jahren in Deutsch, Englisch und Französisch

TIERPARK HELLABRUNN

Die Welt entdecken – tierisch nah!

Auf geht’s mit mir zu den beiden Eisbärenbabys und weiteren 19.000 exotischen und einheimischen Tieren im Naturpark mitten in München, dem Geozoo der Zukunft

Mitten im München lade ich Sie ein, den ersten Geozoo der Welt bei einem Erlebnisausflug die Tierwelt aller Kontinente zu besuchen. Hier leben – nach Erdteilen geordnet – mehr als 750 exotische und heimische Tierarten. Das 40 Hektar große Naturparadies im Landschaftsschutzgebiet der Isarauen bietet die perfekte Abwechslung zur Großstadt. Aufgrund seiner vielen Wasserläufe und Brücken wird der Münchner Tierpark auch „Venedig unter den Zoos“ genannt. Der 1911 gegründete Tierpark Hellabrunn zählt zu den renommiertesten wissenschaftlich geführten Zoos Europas.

Erster Geozoo der Welt

Hellabrunn ist der erste Geozoo weltweit: Seit 1928 leben hier die Tiere nach Kontinenten geordnet. Ein Spaziergang mit mir als Ihrem Gästeführer durch Hellabrunn ähnelt einer Reise durch spannende Tierwelten vom Polar nach Afrika, von Europa nach Asien, von Amerika nach Australien. In natürlichen Lebensgemeinschaften bewohnen Hellabrunns Tiere, ganz wie in ihrer Heimat, gemeinsam großzügige Anlagen.

Das Geozoo-Konzept soll in Hellabrunn wieder stringent verfolgt werden, nachdem es sich in den letzten Jahrzehnten teilweise gelockert hatte. Der Ziel- und Entwicklungsplan von 2012 beinhaltet eine Beschreibung der aktuellen Situation sowie klare Leitlinien für die Zukunft: Nach Erdteilen geordnet, die Highlights gleichmäßig auf der 40 Hektar großen Fläche verteilt und natürlich für die Tiere optimal ausgestattete Gehege. Seit der Eröffnung der 10.000 Quadratmeter großen afrikanischen Giraffensavanne im Jahr 2013 leben Giraffen, Erdmännchen und Stachelschweine am Isar-Eingang im neuen Afrika-Bereich des Tierparks – ein erster großer Schritt auf dem Weg zum Geozoo der Zukunft.

Hellabrunner Elefanten testen ihr neues Zuhause

Seit 3. August 2016 prüfen die Elefantendamen Temi, Mangala, Panang und Steffi das neue Hellabrunner Elefantenhaus auf Standfestigkeit und Baumängel. Aufgrund der starken Regenfälle verzögern sich die Arbeiten auf den Außenanlagen.

TierpankHellabrunn

Copyright: Tierpark Hellabrunn / Marc Müller

In den letzten Tagen verbrachten die vier Elefantenkühe ihre Nächte bereits im neuen Elefantenhaus. Am Mittwochmorgen, den 3. August war es erstmals soweit: Für die vier Dickhäuterinnen öffneten sich die Tore des komplett sanierten Elefantenhauses.

Während sich die Arbeiten im Inneren des Hauses dem Ende zuneigen, gibt es aufgrund der vielen und sehr starken Regenfälle in den letzten Wochen auf der Außenanlage einen Bauverzug. Deshalb verschiebt sich die Eröffnung auf Ende Oktober. Auch die für den 7. Oktober geplante Benefiz-Gala ist vorerst abgesagt. „Bei einem solchen Bau gibt es viele Unwägbarkeiten, die trotz sorgfältiger Planungen nicht kalkulierbar sind. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen“, erklärt Tierpark-Direktor Rasem Baban.

Hellabrunn – Stationen einer Erfolgsgeschichte

Der 1911 gegründete Tierpark Hellabrunn kann auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. In den über hundert Jahren seines Bestehens hat sich das einzigartige Naturparadies im Landschaftsschutzgebiet der Isarauen zu einer zoologischen Einrichtung ersten Ranges entwickelt. Erfahren Sie einige wichtige Stationen, die Hellabrunn zu dem gemacht haben, was es heute ist: eine faszinierende Welt der Natur, die mit modernsten zoologischen Anlagen unvergessliche Tierbegegnungen möglich macht.

1911 –Eröffnung des Tierparks

Der Tierpark Hellabrunn öffnet am 1. August 1911 seine Pforten. Der künstlerische Generalplan für den Tierpark nutzt das Hanggelände mit Nagelfluhfelsen und die vom „Auer Mühlbach“ durchflossene Auenlandschaft, um eine naturnahe Tierhaltung zu ermöglichen.

1914 –Dickhäuterhaus

Das Dickhäuterhaus nach einem Plan des Architekten Emanuel von Seidl kann eröffnen. Das später auch als Warmhaus und inzwischen als Elefantenhaus bezeichnete Gebäude steht noch heute und wird derzeit aufwendig saniert.

1922 –Schließung in der Inflationszeit

In Deutschland herrscht Inflation. Der Tierpark muss wegen Geldmangels vorübergehend schließen.

1925 –Beginn des Wiederaufbaus
Ein Tierparkausschuss innerhalb des „Hilfsbundes der Münchner Einwohnerschaft“ wird gegründet – der Wiederaufbau des Tierparks steht an.

1928 –Wiedereröffnung – erster Geozoo der Welt

Am 23. Mai 1928 erfolgt die Wiedereröffnung als Münchener Tierpark Hellabrunn AG. Der Direktor Heinz Heck greift Ideen von Carl Hagenbeck auf und konzipiert den Tierpark als ersten Geozoo der Welt. Die Tierarten werden nach geographischer Herkunft angeordnet.

1944 –Schließung des Tierparks

Wegen anhaltender Luftangriffe ist der Tierpark gezwungen, seinen Betrieb einzustellen.

1945 –Neustart nach dem Krieg

Im Zweiten Weltkrieg erleidet der Zoo schwere Bombenschäden, zahlreiche Tiere fallen den Luftangriffen zum Opfer. Trotzdem kann der Tierpark bereits Mitte Mai 1945 wiedereröffnen. Die Provisorien bleiben lange bestehen, für Neubauten fehlt auf Jahre hinaus das Geld.

1960 –Millionenspende

Helmut Horten spendet dem Zoo über eine Million Deutsche Mark. Mit Hilfe dieser Finanzierung werden Anlagen für Wildziegen, Wildschafe, ein Wolfsgehege sowie Ausstellungspavillons gebaut.

1972 –Grundlegende Erneuerung

Schritt für Schritt erfolgt die Erneuerung fast aller Anlagen. So wird bereits seit 1970 die Menschenaffenstation renoviert, zudem entstehen Außenanlagen für Gibbons.

1975 –Polarium

Das neue Polarium mit Anlagen für Moschusochsen bietet Pinguinen, Eisbären und Robben ein neues Zuhause. Ein Kindertierpark und Streichelzoo machen Hellabrunn nicht nur für die Jüngsten attraktiver.

1980 –Vogelvoliere

Die neue Großvoliere für Vögel ist bezugsfertig. Ein 18 m hohes, dünn maschiges und technisch äußerst anspruchsvoll verknüpftes Edelstahlgewebe überspannt eine Fläche von 5.000 m².

1983 –Affenhaus

Nach Plänen von Architekt Jörg Gribl wird das Affenhaus, die heutige „Welt der kleinen Affen“, mit einer Anlage für Lemuren, Neuweltaffen und Siamang erweitert.

1990 –Nashornhaus

Die neue Anlage für Panzernashörner und Tapire, das erste Projekt des Architekten Herbert Kochta, wird fertiggestellt.

1995 –Dschungelzelt

Mit dem Dschungelzelt für Raubkatzen erhält der Tierpark einen weiteren Publikumsmagneten. Die zeltartige Dachkonstruktion besteht aus einem Luftkissen mit spezieller Folie.

1997 –Schildkrötenhaus mit Insektarium

Das Schildkrötenhaus mit Insektarium schafft eine neue Attraktion in Hellabrunn.

2001 –Urwaldhaus

Das von Herbert Kochta konzipierte Urwaldhaus feiert Eröffnung. Es bietet Platz für die Hellabrunner Schimpansen, Gorillas, Mississippi-Alligatoren sowie einige Reptil- und Fischarten.

2005 –Orang-Utan-Paradies

Das neue Orang-Utan-Paradies mit seinen großzügigen Innen- und Außenanlagen öffnet die Tore für seine Besucher.

2007 –Artenschutzzentrum

Das Hellabrunner Artenschutzzentrum wird eröffnet. Erst kürzlich wurde es renoviert und bietet seit Januar 2015 eine interessante und lehrreiche Dauerausstellung zum Thema „Biodiversität“.

2010 –Eisbärenanlage

Die neue Eisbärenanlage ist fertiggestellt. Die bis dahin bestehende Anlage vergrößert sich auf 2.800 m². Das bedeutet nahezu eine Vervierfachung der Gesamtfläche. In einem Tauchbecken mit Unterwassereinsicht lassen sich Eisbären beim Schwimmen und Tauchen beobachten.

2011 –Humboldtpinguin-Anlage

Die Humboldtpinguine ziehen auf die neugestaltete, ehemalige Fischotter-Anlage um. Auf einer Fläche von 350 m², versehen mit Felsenlandschaft und Wasserfall, finden die Tiere perfekte Bedingungen vor.

2013 –Giraffensavanne

Die 10.000 m² große Giraffensavanne mit dem 770 m² großen Giraffenhaus wird feierlich eingeweiht. Von einer zweistöckigen Besucherplattform aus ergeben sich faszinierende Einblicke auf die afrikanische Savannenlandschaft mit ihren majestätischen Tieren.

2015 – Menschenaffen-Anlagen

Die komplett umgebauten Außenanlagen mit Naturkletterbäumen, Bachlauf und Felsen werden eröffnet. Auch die Innengehege im Urwaldhaus wurden neu gestaltet.

Hellarunn – The Munich Zoo

Journey around the world in a day and discover animals from every continent on a visit to Hellabrunn Zoo. Situated in the heart of Munich Hellabrunn is the first geozoo in the world with more than 750 exotic and domestic species – all sorted by continents. The aanimal world is spread over 40 hecatres of natural paradise in a conservation area along the banks of the Isar River. Within easy reach of most areas of the city the zoo offers the perfect escape for those tourists that look for a relaxing day in Munich.

Let’s have fun together and visit one of the main sightseeing attractions in the “City with a Heart”

Barbara Schoene, Tour guide since 40 years

 

TIERPARK HELLA BRUNN (Geo Zoo)

First „geo zoo“ in the world, and one of Munich’s top attractions, located in the protected landscape area of the Isar floodplain. www.zoo-munich.de

König Ludwig II

Beliebte Sehenswürdigkeiten in München – informative Stadtführung und Stadtrundfahrt auf den Spuren des Märchenkönigs

Noch 130 Jahre nach seinem mysteriösen Tod bewegt Ludwig II die Herzen. Zeit seines Lebens zog der scheue König die Berge und seine „Märchenschlösser“ dem lauten Stadtleben vor. König Ludwig II ließ Schloss Neuschwanstein an der Pöllat-Schlucht erbauen, Schloss Linderhof im malerischen Graswangtal und erwarb schließlich die Herreninsel mitten im Chiemsee, ums ein zweites Versailles entstehen zu lassen.

Meine informative, geschichtsträchtige Stadtführung erzählt vom zwiespältigen Verhältnis Ludwigs zu München und führt von der königlichen Residenz zum Sommerschloss Nymphenburg durch die Brienner Straße schließlich bis zur Grablege in der Gruft der Michaelskirche.

Ludwig über sich selbst:

„Ein ewig Rätsel will ich bleiben“

Am 25. August 1845 hatten in ganz München die Glockengeläutet und 101 Kanonenschüsse den Bürgern die lang erwartete Geburt des Stammhalters von Kronprinz Maximilian und seiner Frau Marie (einer Prinzessin von Preußen) verkündet. Drei Jahre später wurde sein einziger Bruder geboren, Otto, der nach dem unglückseligen Tod von Ludwig II König wurde, jedoch wegen einer starken Erkrankung nicht regieren konnte.

König Ludwig II

Während unserer Stadtführung besuchen wir unter anderem sein Geburtszimmer und den „Steinernen Saal“ in Schloss Nymphenburg (Taufe), betrachten das Gemälde vom Starnberger See mit Schloss Berg (wo König Ludwig seine letzten Tage verbrachte), spazieren durch das Marstallmuseum mit Prunkkutschen (darunter der sog. Hochzeitswagen), das Gemälde der Lieblingspferde und Prunkgeschirre sowie seine „Nächtliche Schlittenfahrt“.

Prunkkarosse von König Ludwig II

Mit 15 Jahren durfte Kronprinz Ludwig zum ersten Mal ins Theater gehen, zu einer Aufführung des „Lohengrin“. Die Begegnung mit dem Werk Richard Wagners hat das künftige Leben des jungen Ludwig nachhaltig geprägt, er wurde ein überaus großzügiger Förderer Richard Wagners und besuchte die Uraufführungen der Opern Tristan und Isolde, die Meistersinger von Nürnberg, Rheingold und Die Walküre im Königlichen Opernhaus, dem heutigen Nationaltheater.

In der Residenz sehen wir das Portrait König II im Krönungsornat mit der Collane des St. Hubertus-Ritterordens, bestaunen in der Schatzkammer

St. Georg Ritterstatuette mit 2000 Diamanten

die St. Georgs-Statuette,  Prunkkette und das St.-Georgs-Ritterorden-Schwert. König Ludwig II hat ausgewählte Prunkgefäße aus Bergkristall bei den Festbanketten anlässlich der Georgiritter-Feste im St. Georgs-Rittersaal auf eigens errichteten Kredenzen präsentieren lassen. Im sog. „großen“ Wintergarten (mit See!) träumte der scheue König von einer besseren, einer anderen Welt.

Im Cuvilliéstheater, dem schönsten Rokokotheater der Welt, hat der König ebenfalls Separatvorstellung von 1972 – 1885 beigewohnt, teilweise mit seiner Verlobten Prinzessin Sophie, Tochter des Herzogs Max in Bayern.

Cuvilliés-Theater

Am 25. August 1867, dem Geburts- und Namenstag von König Ludwig II, wurde der Grundstein zum Neuen Rathaus am Marienplatz gelegt und an der Hauptfassade von einem Bildhauer seine Statue modelliert.

Unter König Ludwig II kam die Fertigstellung des vom Vater begonnenen Maximilianeums.

Im Hofbräuhaus gibt’s den König Ludwig Stammtisch und im Karl-Valentin-Musäum befindet sich im Turmstüberl ein festes König Ludwig Eck und eine kleine Sammlung von Ludwig-Kitschpostkarten von Karl Valentin.

Am Karolinenplatz hat Ludwig seine früheste Kindheit im Palais Törring-Jettenbach verbracht, in der Briennerstraße hat der feinsinnige Schwärmer für Richard Wagner und Cosima von Bülow eine Villa finanziert.

In der Krypta in St. Michael fand König Ludwig II neben seinem Bruder Otto und 41 Wittelsbachern seine letzte Ruhestätte.

Dauer der Stadtführung und Stadtrundfahrt: ca. 4 Stunden je nach Ihren gewünschten Besichtigungssorten, die wir vorab besprechen und individuell festlegen.

Die Eintritte sind nicht in meinem Führungshonorar enthalten sondern separat vor Ort zu bezahlen.

Barbara Schöne – Ihr Reiseführer in München und Umgebung

eine stille Verehrerin von König Ludwig II und seinem großartigen Pioniergeist und Lebenswerk, ohne dessen Passion für die Musikdramen von Richard Wagner es keine Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth gäbe (die ich von 1967 bis 2010 mit kleineren Unterbrechungen mit viel Herzblut besucht habe)

PS Die Biografie von König Ludwig II habe ich unter Exkursionen eingestellt – bei Interesse bitte anklicken und durchlesen -:)

Englischer Garten

Der Englische Garten ist mit einer Fläche von 4,7 Quadratkilometer einer der größten Stadtparks auf der Welt. Mit seinen Bächen, Seen, Wiesen und Biergärten ist es der beliebteste Treffpunkt zum Relaxen, einer romantischen Kutschfahrt, Einkehr in einen Biergarten unter schattigen Kastanien oder zum ausgedehnten Spaziergang mit Mann und Hund.

Bis zum Jahr 1788 war der Englische Garten eine Auenlandschaft und als ein schier undurchdringlicher Wald das Jagdgelände der bayerischen Fürsten aus dem Hause Wittelsbach. Unter Kurfürst Karl Theodor aus der Pfalz initiierte der Anglo-Amerikaner Benjamin Thompson, später geadelt als Reichsgraf von Rumford, die Anlage eines Parks. Rumford hat unter anderem die Kartoffel in Bayern eingeführt. Die Grund-Idee war zunächst ein „Militärgarten“, in dem sich Soldaten in Friedenszeiten weitgehend selbst versorgen konnten. 1788 fand der erste Spatenstich statt. Schon bald wurde die Idee geboren, daraus einen richtigen Volksgarten im Englischen Landschaftsstil zu gestalten.

Der Englische Garten ist ein sehr wichtiger Volksgarten für Jung und Alt. Auf den ausgedehnten Rasenflächen kann man Volleyball oder Frisbee spielen, es gibt Bolzplätze zum Kicken, zwischen den Bäumen können Slacklines oder Hängematten aufgespannt werden, am Eisbach kann (auch nackt) gebadet werden.

Berühmt sind die Eisbach-Surfer, welche auf einer Welle direkt an der Brücke der Prinzregentenstraße für Urlaubs-Feeling sorgen. Ein 78 Kilometer langes Wegenetz bietet viele abwechslungsreiche Möglichkeiten für Jogger, Radfahrer, Inline-Skater oder Hundeführer. Etwas ruhiger geht es am Kleinhesseloher See zu. Man kann in dem See zwar nicht schwimmen aber eine schöne Bootsfahrt machen. Ein Besuch im populären Biergarten neben dem Seehaus bietet zusätzliche Abwechslung. Auf dem zugefrorenen See kann man im Winter Schlittschuh laufen und am Monopteros rodeln.

Im nördlichen Teil geht es beschaulich zu. Hier kann man insbesondere viele Yoga-und Tai-Chi-Gruppen beobachten. In der Nähe der Universitätsreitschule finden Pferdefreunde ausgedehnte Reitwege und Möglichkeiten, zum Geländespringen.

Im Biergarten am Chinesischen Turm, im zweitgrößten Biergarten von München, findet jeder ein Plätzchen. Im Schatten vieler Kastanienbäume und unter dem Turm treffen sich Einheimische wie auch Touristen, um den Klängen der täglich spielenden Blaskapelle zu lauschen. Am Wochenende und an heißen Sonnentagen muss man bei der Essensausgabe schon mal etwas anstehen oder seine eigene Brotzeit von zu Hause mitbringen und lediglich das Bier beim Wirt kaufen (Hofbräu).

Im Seehaus am Kleinhesseloher See genießt das vorwiegend recht schicke Schwabinger Publikum den Feierabend. An den Plätzen direkt am See kann man allerlei Enten beim bunten Treiben beobachten, während man im Seehaus im schönen Restaurantgarten oder im urigen Lokal sehr nett bedient wird (internationale Küche).

Im nördlichsten Teil des Englischen Gartens liegt der Aumeister sehr idyllisch und war früher das Königliche Jägerhaus, welches 1810 erbaut wurde. Der Biergarten liegt nicht nur sehr schön sondern es empfiehlt sich auch der „Steckerlfisch“.

Auf meiner Stadtführung durch den Englischen Garten begleite ich Sie auch zum Chinesischen Turm, dem bekannteste Bauwerk und Wahrzeichen des Englischen Gartens. Der 25 Meter hohe Turm wurde 1890 nach einem Vorbild des königlichen Kew Gardens im Südwesten Londons erbaut. Im ersten Stock sorgt in der Sommerzeit meist eine Blaskapelle für Stimmung im Biergarten. Neben dem Chinesischen Turm steht ein historisches Kinderkarusell.

Der Monopteros, ein Tempel im griechischen Stil, wurde 1835 von Leo von Klenze im Auftrag König Ludwig I errichtet. Auf dem Monopteros bekommt man den wohl besten Blick über den Park. Der Panoramablick über die Stadt bis hinüber zu den Frauentürmen ist beeindruckend schön. 2016 wurde der Monopteros renoviert und erhielt seine ursprünglich sehr farbige Fassung; um den Monopteros herum wurde gerade ein neuer Rasen angepflanzt.

Das Japanische Teehaus „KanShoAn“ wurde 1972 der Stadt München anlässlich der XX. Olympischen Sommerspiele geschenkt und zusammen mit dem Japanischen Garten gebaut. Er ist ein Zeichen der deutsch-japanischen Freundschaft und der Städtepartnerschaft von München und Saporro, wo 1972 die Olympischen Winterspiele stattgefunden haben.

Entdecken Sie mit mir auf diesem Naturspaziergang weitere Denkmäler und Sehenswürdigkeiten umgeben von prachtvollen Bäumen, die vor über 200 Jahren gepflanzt worden sind.

Barbara Schöne

Offizieller Stadtführer der Stadt München seit 40 Jahren

Le Englischer Garten et ses alentours

Le Jardin anglais est l’un des plus grands parcs urbains au monde avec une multitude de sentieres et de pistes cyclabes, des cours d’eau idylliques, le lac Kleinhesseloher See et plusieurs Biergarten. Le plus célèbre des ces jadins à biere est celui du Chinesischer Turm, où les touristes et les Munichois de souche savourent ensemble l’atmosphère conviviale a l’ombre des marroniers. En bordure du parc, le long des la Prinzregentenstraße, se dressent deux musées à ne pas manquer: la Haus der Kunst, un centre international de l’art contemporain avec expositions changeantes, et le Bayerische Natinalmuseum. Ce dernier est consacré à l’art occidental, du Haut Moyen Age aus XIXe siècle, surtout en provenance de Bavière. La collction de crèches est l’une des plus importantes et les plus précieuses du monde, surout à voir ver Noel! L’on apercoit souvent des psectateurs enthousiastes ur le pont situé entre les deux muséss: ils encouragent les surfeurs urbains de l’Eisbach. qui exercent leurs talents d’acrobate été comme hivers sur une vage artificielle.

Je serais très heureuse de vous y amener pour regarder et filmer ces sportifs extraordinaires en pleine ville.

Barbara Schöne, Guide officielle de Munich depuis 40 ans

Modernes München – Futuristische Stadtgestaltung

Meine Stadtführung in Ihrem Bus, MiniVan oder Limousine geht vorbei an architektonischen Highlights der letzten 50 Jahre

Sightseeing tour to the most modern architecture in post war Munich

Arabellapark – Hypo-Hochhaus – Allianz Arena – Die Highlight Towers – BMW AG mit BMW Welt, BMW Museum und BMW Vierzylinder (Foto Stopp) – Olympiapark mit Zeltdach –  Herz-Jesu-Kirche – Erweiterungsbau für die Akademie der Bildenden Künste – Pinakothek der Moderne – Brandhorst Museum – Lenbachhaus – Synagoge Ohel Jakob am Jakobsplatz – Probenhaus am Marstallplatz – Praxisgebäude von „Bayern-Doc“ Dr. med. Müller-Wohlfahrt

Das sind einige der prägnantestens Beispiele futuristischer Architektur. Auf Wunsch gestalte ich diese 3 – 4 stündige Sightseeing Tour auch unter Ihren Gesichtspunkten von Design und Stadtgestaltung / Stadtplanung nach Ihren individuellen Vorgaben und Wünschen.

Die Highlight Towers

Im siebten Himmel

Der gläserne Wegweiser aus der Landeshauptstadt hinaus auf die Autobahnzufahrt nach Norden in Richtung Allianz Arena. 1300 Mitarbeiter genießen hier Alpenblick und Sonnenuntergänge in 23 Stockwerken.

Der Arabellapark – eine steinerne Welt

Der 114 Meter hohe drei beinige Turm des Hypo-Hauses ist für viele Münchner das schönste Hochhaus der Stadt, konzipiert von Bea und Walter Betz. Das 1981 fertig gestellte Gebäude war der erste Münchner Wolkenkratzer, der die Frauentürme überragte. In unmittelbarer Nähe stehen das Luxushotel „The Westin Grand“ sowie das 75 m hohe Arabellahaus, das seit der letzten Renovierung „Sheraton München Arabellapark“ heißt. Der Bauunternehmer Josef Schörghuber soll Anfang der 1960er Jahre bei einem Rundflug über die Stadt das Potential des Geländes erkannt haben. Daraufhin wurden die Schafe vertrieben, die dort bis dahin weideten, und die Bagger rückten an. Die Fertigstellung des Arabellahauses 1969 gilt als Geburtsdatum des Viertels Arabellapark, das nach der Tochter des Bauunternehmers bzw. nach der Oper des Komponisten Richard Strauss benannt ist.

Der Central Tower (vormals City Tower)

Der 23-stöckige klimatisierte Büroturm des Architekten Heinz Musil ist der Blickfang an der Donnersbergerbrücke.

Die Herz-Jesu-Kirche in Neuhausen***

Zu den modernen Sehenswürdigkeiten München zählt sicherlich die Herz-Jesu-Kirche, denn sie gilt in ihrem Erscheinungsbild als geradezu radikal modern, ruft aber als markanter Akzent in einem traditionsreichen Viertel auch Widerspruch hervor: die Herz-Jesu-Kirche in der Lachnerstraße, fertiggestellt Ende 2000, ist auf jeden Fall eine München Attraktion und großartiges Architekturereignis.

Nachdem die Vorgängerbauten zweimal abgebrannt sind, gewann das Münchner Büro Allmann Sattler Wappner den Realisierungswettbewerb mit einem spektakulären Entwurf. Ein Projekt, für das es kein Vorbild in der gesamten Kirchenarchitektur gibt. Dieses Haus ist nichts für Fast-Food-Betrachter oder Barockfetischisten. Auf dieses Gebäude muss man sich in Ruhe einlassen. Zwei Hüllen wurden ineinandergefügt, eine äußere aus Glas und eine innere aus Holzlamellen. Beeindruckend ist auch das Kunstkonzept: Alexander Beleschenko gestaltete die riesigen blauschimmernden Portale mit einem Alphabet aus Kreuzigungs-Nägeln, Mathias Wähner schuf den Kreuzweg mit heutigen Fotos der Via Dolorosa. Fünf verglaste Öffnungen am Boden des Kirchenschiffs symbolisieren die Wunden Jesu. Die Altarwand ist aus „fließendem Gold“. An Sonntagabenden gibt es Texte und Musik zu jeweils einem bestimmten Thema. Es passt zu dieser Kirche, dass man dabei völlig ungewohnte Klänge erleben kann. Alfred Dürr

Barbara Schöne, Stadträtin a. D., Stadtführung seit 40 Jahren

 

MUC – the Best of Modern Germany

Fantastic futuristic architecture became landmarks of modern Munich – realized by renowned architects from all parts of the world

Fahnen von Dtl. – USA – GB – Schweiz – Österreich

BMW Four Cylinder Administration Tower and BMW Museum: Prof. Dr. Karl Schwanzer (Vienna / Austria)

Olympic Tent Roof (75.000 m²): Prof. Günther Behnisch (Stuttgart / Germany)

St. Johann von Capistran in Bogenhausen: Sep Ruf (MUC / Germany)

Unicredit Bank Tower: Walther & Bea Betz (Hannover / Germany)

ALLIANZ ARENA: Pierre der Meuron & Jacques Herzog (Bâle / Switzerland)

BMW World: Prof. Wolf Dr. Prix – Vertreter des Dekonstruktivismus – Coop Himmelb(l)au – Get off of my cloud from Vienna / Austria

HERZ-JESU-KIRCHE: MUC architects Allmann Sattler Wappner (Germany)

HIGHTLIGHT TOWERS UPTOWN: Architects Murphy/Jahn (Chicago / USA)

FÜNF HÖFE (Five Courtyards shopping mall): Herzog /de Meuron (Switzerland) & Hilmer Sattler (MUC) & Ivano Gianola

PINAKOTHEK DER MODERNE (Modern Art Museum) : Stephan Braunfels (Germany)

OHEL JACOB SYNAGOGE: Wandel Hoefer Lorch Architekten + Stadtplaner (Saarbrücken / Germany)

LENBACHHAUS: Sir Norman Foster (Manchester / Great Brittan)

MUSEUM BRANDHORST: Architects Sauerbruch Hutton (Berlin / Germany)

Modern annex of the Academy of Fine Arts: Professor Wolf D. Prix – coop himmel(l)bau (Vienna / Austria)

It was in the 1950th that Josef Schörghuber bought terrain on the right banks of the Isar River and named it according to the first name of his daughter „Arabella“:

ARABELLA PARK – to have deluxe hotels being built like the Sheraton ***** and the Westin Grand******

As an official tour guide of Munich since 40 years I will be very pleased to take you around in a bus tour or your limousine to some of the most striking landmarks of modern Munich.

Barbara Schöne

City Councilor of Munich 1996 – 2002