Burgmuseum Grünwald – ein Zweigmuseum der Archäologischen Staatssammlung in München

Nach einer informativen Busrundfahrt durch den sehenswerten Prominenten- und Villenvorort Grünwald führe ich Sie in eine der letzten Burgen vor den Toren Münchens. Hier bietet sich die vielfältige Gelegenheit, in das Leben des Mittelalters einzutauchen. Sie erfahren etwas über Ritter und Burgen. Vom Burg-Turm blicken wir über das malerische Isartal und die Dächer Grünwalds.

Ganz Bayern war im Mittelalter eine Burgenlandschaft und mit mehr als 5000 solcher Befestigungen übersät. Die Dauerausstellung informiert über den damaligen Nutzen von Burgen sowie über ihre Baugeschichte und den Alltag auf einer Burg. Dem Besucher begegnen Burgen aus dem Isartal und aus ganz Bayern, von der frühmittelalterlichen Fliehburg bis zur romantischen Ritterburg.

Die tausendjährige wechselvolle Geschichte der Burg Grünwald und weiterer „Burgen in Bayern“ wird auf drei Etagen dargestellt. Ein großes Burgmodell, originale Funde und Wandmalereien sind genauso zu sehen wie Raritäten aus dem Besitz der vormaligen Bewohner. Das waren die Familie Zeiller, das Münchner Original Karl Valentin, die Familie Schwanthaler und Theaterfex August Everding. Everding ist berühmt geworden durch seinen Wiederaufbau des Prinzregententheaters und der Gründung der Theaterakademie in München.

August Everdings Idee war es, ein akademisches Lehrtheater für Bühnenberufe unter einem Dach zu schaffen. Damit ist die Bayerische Theaterakademie Wirklichkeit geworden. Hier wird der Ernstfall nicht nur geprobt sondern auf den Bühnen des Prinzregententheaters und des Akademietheaters durchgeführt. In Kooperation mit den vier Münchner Hochschulen und den drei Münchner Staatstheatern wird eine fundierte Vorbereitung auf den Beruf möglich gemacht.

Diese Theaterakademie gilt unter Insidern als wundervolle und altehrwürdige Ausbildungsstätte Sie macht junge Menschen zu strahlenden Individuen. Dort wirken erfahrene Dozenten und Professoren. Sie sind oft selbst noch aktiv im Business und können das Lehren, was der Markt wirklich fordert. Der größte Pluspunkt ist jedoch die Ausbildung direkt im Prinzregententheater. Die jungen Talente lässt sie direkt im Theterbetrieb und auf den großen Bühnen aufwachsen. Die Theaterakademie August Everding ist ein in dieser Form einmaliges Lehr- und Lerntheater.

In der Grünwalder Burg besuchen wir Everdings ehemalige Dienstwohnung (1978 – 1997). Im Rahmen meiner Burgführung präsentiere ich Ihnen außerdem spezielle Themen zum Alltagsleben auf einer Burg und verweise auf das traditionelle Burgfest sowie Musikprogramme, Vortragsreihen und Workshops. Hierin ist der Verein der Freunde Grünwalds höchst aktiv.

Im Museumsfoyer finden Sie ein ausgewähltes Sortiment an Textilien, Literatur, Porzellan aus der Nymphenburger Manufaktur, Souvenirs sowie Kaffee und Kuchen.

Vor rund 300 Jahren saß Grünwalds berühmtester Häftling im feuchten Verließ der Burg. Hochstapler und Alchimist, der Conte di Ruggiero alias Domenico Caetano, hat sechs Jahre sein Leben gefriste, einer der zeitweise erfolgreichsten Scharlatane seiner Zeit.

Die Burg Grünwald war dereinst nicht nur Bayerns Pulvermagazin, sondern auch ein Gefängnis. Darin befand sich ein Zeitgenosse von Kurfürst Max Emanuel, dieser Hochstapler Conte di Ruggiero aus Neapel. Es war der erste Häftling und gleich zweimal hier. Er hat Fresken hinterlassen, die 1984 in einer der Gefängniszellen der Burg freigelegt wurden. Graf von Ruggiero war gelernter Goldschmied und besaß ein gewisses Geschick dafür, sich in höfischen Kreisen zu bewegen. So könnte man ihn in eine Reihe mit anderen berühmten Scharlatanen stellen wie den Wunderheiler Rasputin, der sich im 19. Jahrhundert bei der russischen Zarenfamilie unentbehrlich zu machen verstand. Beide setzten ihr Charisma, ihre Sprachgewandtheit und eine ganze Reihe von Talenten, die sie für ihre niederen Zwecke ein.

Offenbar war Kurfürst Max Emanuel so überzeugt von den Versprechungen des Italieners, dass er ihn von Madrid nach München holen ließ und ihn zum Marschall ernannte. Nach der Enttäuschung landete der Graf im Gefängnis der Burg, kurze Zeit nach seiner Befreiung trat er wieder in Erscheinung, erst als Hofalchimist in Wien, dann bei Friedrich I. in Berlin. Dort endete sein Leben 1709 am Galgen. Den Haken hatte der König extra vergolden lassen. In Grünwald ist der Conte di Ruggiero nicht der einzige Hochstapler geblieben. Erst Anfang des Jahres 2019 soll ein falscher Börsenhändler, der hier eine Villa bewohnte, Anleger um mehrere Millionen Euro gebracht haben.

Rund Zehntausend Anleger soll der Chef der Firma P&R um ihr Geld gebracht haben. Er lebte bis vor wenigen Jahren in einer schicken Villa in Grünwald. Er hatte Schiffscontainer an die Anleger verkauft. Ein Großteil davon soll jedoch gar nicht existiert haben. Es handelt sich um den größten Anlagebetrug in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Der Schaden wird auf mit bis zu zwei Milliarden Euro beziffert

Auf dem Waldfriedhof sind berühmte Persönlichkeiten bestattet: Joachim „Blacky“ Fuchsberger (Schauspieler und Entertainer, der mit seiner Rolle als „Gefreiter Asch“ Filmgeschichte schrieb), Alfred Walterspiel (der legendäre Hotelier des Vier Jahreszeiten in München), Luise Ulrich (Schauspielerin und Schriftstellerin), der Hendl-Jahn und seit 2020 Regisseur, Kameramann und Filmproduzent Josef Vilsmaier.

Reservierung erforderlich, damit wir Zugang zum Turm haben und den malerischen Blick ins Isartal und auf die Flöße genießen können. Die Flöße gleiten von Wolfratshausen bis nach Thalkirchen und werden oft von fetziger Dixi-Musik begleitet.

Barbara Schöne, Offizielle Gästeführerin von München