Brienner Quartier – verstecktes Juwel im Herzen von München

Brienner Quartier – verstecktes Juwel im Herzen von München

Das Brienner Quartier – die informative Stadtführung durch Geschichte, Kunst & Kultur

Welcome to the Brienner Quartier in the centre of Munich’s extremely rich history – The good old days with an eye to the future

Die prächtige Verbindung zwischen Tradition und Moderne – gewachsen aus exklusiver Tradition – geliebt für seinen inspirierenden Charme und Luxus – eines der begehrtesten Quartiere von München

Die gute alte Zeit – im Brienner Quartier ist sie ganz neu: eine gelungene, einzigartige Mischung aus Cafés und Restaurants, Kulturangeboten, ehemaligen Hoflieferanten und einer Vielfalt von Geschäften. Hier finden Sie Maßschuhe und Designermode, hochwertige Druckwaren, wertvolle Antiquitäten und moderne Kunst. Facharztpraxen, Anwaltskanzleien und Finanzdienstleister ergänzen den Mix perfekt.

Der Odeonsplatz versprüht einen Haus Italien. So ist die Feldherrnhalle aus dem Jahr 1844 eine Nachbildung der Loggia dei Lanzi in Florenz und die Theatinerkirche wurde im italienischen Spätbarock im 17. Jahrhundert gebaut. Auf der anderen Straßenseite lädt das älteste Kaffeehaus Münchens „Café´Tambosiä2 ein, auf dessen Terrasse man einen wunderschönen Blick auf den Odeonsplatz hat.

Gelegen zwischen Odeonsplatz und dem Platz der Opfer des Nationalsozialismus, zwischen Altstadt und Maxvorstadt mit Kunstareal, erstreckt sich dieses besondere Quartier entlang der Brienner Straße und vom Wittelsbacherplatz über den Amiraplatz bis zum Salvatorplatz.

Geschichte

Verwurzelt in der Geschichte – mit Blick in die Zukunft.

Klassizistische Bauten, großartige Perspektiven, erlesene Geschäfte – das Brienner Quartier nimmt jeden auf den ersten Blick ein. Das war nicht immer so. Noch vor 200 Jahren lief mitten durchs Quartier die Stadtmauer. Diese trennte die dicht gedrängte mittelalterliche Stadt von der Weite der Münchner Schotterebene. Eine Lage, die das Brienner Quartier von Anfang an zum Schnittpunkt zwischen Residenz und Schloss Nymphenburg, Altstadt und Vorstadt machte. Hier eröffneten viele exklusive Traditionsgeschäfte. Adel und Grossbürgertum bauten entlang der Brienner Straße ihre Palais. Hier entstand das prächtige Café Luitpold, damals Europas größtes Kaffeehaus. Heute noch legendär und köstlich: die Stilkirsche als Spezialität des Hauses.

Es ist dieses besondere Flair, die Faszination aus traditionsreicher Geschichte und moderner Gegenwart, die das Brienner Quartier bis heute auszeichnet. Dieses Ambiente ist bei einem Bummel hautnah zu spüren. Lassen Sie sich auf unserem Rundgang überzeugen und kommen Sie mit mir ins persönliche Gespräch mit den Geschäftsinhabern.

Die Ruine des Luitpoldblocks nach dem II. Weltkrieg

Der Luitpoldblock ist seit 1960 ein familiengeführtes Unternehmen und entwickelte sich vom viergeschossigen, frühklassizistischen zu einer erstklassigen Shopping- und Geschäftsadresse des 21. Jahrhunderts. Er repräsentiert eine lebendige Münchner Stadtgeschichte und verändert sich gleichzeitig beständig. Über 20 Fachgeschäfte – zumeist aus dem jeweiligen Premium-Segment – sowie zahlreiche Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, Unternehmensbe-rater und Stiftungen finden im Luitpoldblock unter einem Dach zusammen. Im Herzen des Luitpoldblocks befindet sich der Palmen-garten mit dem exquisiten Café Luitpold.

“Was immer auch geschieht, nie dürft ihr so weit sinken, von dem Kakao, durch den man Euch zieht, auch noch zu trinken”. Zitat von Erich Kästner – zu lesen im kleinsten Museum Münchens im Café Luitpold im 1. Stock

LITERATURHAUS MÜNCHEN

München ist die größte Büchermetropole Europas. 1997 manifestierte sich die Rolle der Literatur innerhalb der Stadt auch im räumlich geographischen Sinne: am historischen Salvatorplatz wurde das Literaturhaus eröffnet. Es ist ein Zentrum öffentlicher Ereignisse rund um das Buch. Das Haus selbst ist ein architektonisches Glanzstück. Der Münchner Architekt Uwe Kiessler wurde für seinen Entwurf mit dem »Preis des Bundes deutscher Architekten« gewürdigt.

Das Literaturhaus etablierte sich schnell als Treffpunkt für Schriftsteller, Verleger, Buchhändler und Journalisten – und natürlich für Leser und Zuhörer. Lesungen der wichtigsten Gegenwartsschriftsteller, Themenabende und Ausstellungen zu Klassikern der Literatur des 20ten Jahrhunderts bestimmen das Programm. Dieses ermöglicht einen oftmals überraschenden Zugang zur Welt der Bücher und Autoren.

Das Haus beherbergt neben seinen großzügigen Veranstaltungsräumen und anderen wichtigen Einrichtungen des Buch- und Verlagswesens auch die Brasserie »Oskar Maria« im Erdgeschoss. Auf allen Etagen des Hauses gilt das Motto: »Literatur für alle Sinne«.

Café Luitpold

Das exquisite Café Luitpold ist eine Münchener Institution und war einst Europas größtes Kaffeehaus und Hoflieferant. Heute ist das Café Luitpold ein urbanes Kaffeehaus, das Charme, Stil und Weltoffenheit mit Tradition und Leidenschaft für gutes Essen verbindet. Seit dem Umbau zeigt sich das Café im Luitpoldblock in neuem Gesicht. Helle, sanfte Töne prägen das stilvolle Ambiente, in dem nicht nur köstliche Kaffeespezialitäten und die berühmten Pralinen serviert werden, beispielsweise die Stilkirsche (zu deren Herstellung 24 Arbeitsvorgänge notwendig sind).

Das Palmenhaus - ein ideales Plätzchen für einen Business-Lunch

Das Palmenhaus im Luitpoldblock ist ein ideales Plätzchen für einen leckeren Business-Lunch.

Küchenchef Michael Hausberger und Otto Koch als gastronomischer Berater überraschen mit traditionellen und raffiniert zubereiteten Gerichten im Restaurant. Das ist ein ideales Plätzchen für einen leichten Business-Lunch oder ein gepflegtes abendliches Dinner. Bar und Restaurant haben – außer Sonntag und Montag – bis 23:00 Uhr geöffnet. Die Kaffeehaus-Kultur gibt es täglich fast rund um die Uhr.

 

Der “Salon Munique” stellt ein regelmäßig stattfindendes gesellschaftliches Ereignis mit Kult-Potential dar. Er lädt zu Matinee-Konzerten, Live-Musik am Sonntag zum Frühstück oder Tanz-Soireen. Gespräche und Diskussionen mit interessanten Gästen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft finden hier regelmäßig statt. Im Palmengarten unterhält das Café Luitpold wohl Münchens kleinstes Museum.

Küchenchef Alexander Seethaler und sein Team laden zum Backen mit Kindern, Pralinen-Workshops und viele weitere Sonderveranstaltungen ein. Die berühmten Pralinen und Torten kann man zudem auch bequem über den Online-Shop unter www.cafe-luitpold.de/shop bestellen. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen öffnet sich das Café zur Brienner Straße hin. Die großzügige Terrasse ist ein Anziehungspunkt für viele Flaneure.

COCO-MAT. Sleep on Nature

Das COCO-MAT wurde im Jahr 1989 in Athen, Griechenland, als kleines Familienunternehmen gegründet und hat sich inzwischen zu einer international führenden Marke mit wachsender Präsenz in den wichtigsten Hauptstädten der Welt in 13 Ländern weltweit entwickelt.

Unsere Philosophie: Nachhaltigkeit, Leidenschaft für die Natur und ihre verborgenen Kräfte sowie Respekt gegenüber allen Lebensarten. Die natürlichen Schlafprodukte werden in der firmeneigenen Fabrik in Xanthi, Nordgriechenland, hergestellt. Sie haben eine nahezu neutrale Klimabilanz und eine Recyclingrate von fast 96%. Ohne Rauch oder Lärm arbeiten erfahrene Handwerker geduldig nach traditionellen Zimmerei-Methoden mit Respekt für die Umwelt und das Öko-System der Region.

Inhaltsstoffe für die Matrazen im Coco-Mat

Viele natürliche Rohstoffe in den hand gefertigten Matratzen des Hauses Coco-Mat aus Griechenland sorgen für einen gesunden, tiefen  Schlaf.

 

Kinderbett (mit Höhen-Verstellmöglichkeiten)

Diese ideal Kombination aus Kinderbettchen, umgekehrt als Versteck und später als Sekretär, wenn der Sprössling in die Schule kommt.

Sleep in natureNatürliche Inhaltsstoffe - natürlicher SchlafDie natürlichen Rohstoffe

Die Türen der Geschäfte sind immer offen: hier wird Gastfreundschaft, Authentizität und Natürlichkeit groß geschrieben. Die Besucher erfrischen sich mit Berg-Tee, probieren original griechische Köstlichkeiten und erleben somit die COCO-MAT Schlafproduktreihe und Philosophie hautnah. Die großzügig angelegten Geschäfte sind zudem Orte für viele interkulturelle Veranstaltungen, die Menschen näherbringen und exklusiver Verkaufspunkt der heißbegehrten, aus Eiche hergestellten Holzfahrräder sind.

COCO-MAT Munich -Brienner Straße 7 – 80333 München – Telefon: +49 89 923296-90

Coco Mat Shopping

Das Nymphenburger Porzellan

Die Nymhenburger Porzellan Manufaktur wurde 1747 von Kurfürsten Max III. Joseph, Sohn von Kaiser Karl VII, gegründet. Er hatte in starkem Maße an der Fertigung von hochwertigen Produkten und Manufakturen Interesse. So entstand unter anderem in seinem Schlösschen in Neudeck in der Au die Nymphenburger Porzellan Manufaktur, die künstlerisch hochwertiges Porzellan herstellt. Eine Nichte des sächsischen Kurfürst August des Starken, König von Polen und Gründer der Meissener Porzellan Manufaktur, heiratete nach München und brachte ihre Liebe zum Porzellan von der Elbe mit an die Isar.

Nymphenburger Porzellanmanufaktur

Die Nymphenburger Porzellanmanufaktur produziert heute noch zartes Porzellan im Schlossrondell von Schloss Nymphenburg.

 

Der Löwe - das Wappentier des Wittelsbacher

Der Porzellanlöwe mit Krone auf der Mähne und dem Wappenschild in den Pfoten wird gerne als Geschenk an Staatsgäste des Freitstaats Bayern verschenkt.

 

Ein blumiges Speiseservice mit Deckelterrine und Henkeltassen

Dieses kostbare Speiseservice mit bunten Wiesenblumen individuell bemalt hat einen geschwungenen Rand mit Golddekor.

Feinstes Bisquitporzellan

Als Biskuitporzellan wird unglasiert gebranntes Porzellan von hohem Feldspat- und niedrigem Quarzgehalt bezeichnet. Wegen der fehlenden Glasur und verminderten Lichtreflexion gleicht es im Aussehen parischem Marmor,

Bustelli's Comedia dell'Arte

Die schwungvoll gestalteten Figürchen der italienischen “Comedia dell’ Arte” von Franz Anton Bustelli sind Meisterwerke aus Nympenburger Porzellan

Kakadu neben einer Suppenterrine mit Zitrone als Deckelknauf

Das Nymphenburger Porzellan ist weltweit heiß begehrt –  hier ein Kakadu und eine Suppenterrine mit Zitrone als Deckelknauf

Nymphenburg ist die Porzellan Manufaktur des Bayerischen Königshauses. Seit der Gründung wird die hohe Kunst der Porzellanherstellung gepflegt. Manu Factum bedeutet hier bis zum heutigen Tag: komplett von Hand gemacht in Techniken, die von Generation zu Generation weitergegeben und bewahrt werden.

Nur so ist die unerreichte Feinheit, Raffinesse und Brillanz des Porzellans gewährleistet, auf die der Weltruf Nymphenburgs gründet. Die Meisterwerkstätten der Manufaktur produzieren, ihrer Zeit voraus, stilprägende und maßgefertigte Entwürfe aus vier Jahrhunderten. Bis zum heutigen Tag gestalten namhafte Künstler, Architekten und Designer die feinen Kostbarkeiten aus Kaolin, Feldspat und Quarz.

1761 wurden die Werkstätten der Porzellan Manufaktur in das nördliche Rondell der Nymphenburger Schlossanlage verlegt. Noch heute werden die mechanischen Geräte der denkmalgeschützten Porzellan Manufaktur Nymphenburg durch Wasserkraft aus dem Schlossbach gespeist. Das war im 18. Jahrhundert schon so.

Die Herstellung der richtigen Mischung aus Kaolin, Feldspat und Quarz ist eine Kunst, die die Porzellan Manufaktur Nymphenburg in über 270 Jahren verfeinert hat.

Mit dem Anspruch auf höchste Qualität und Reinheit wird in Nymphenburg auch heute noch die Masse von Hand hegestellt und nicht wie üblich fertig gekauft. Der Produktionsprozess ist aufwändig und zeitintensiv. Vom Ansetzen der Porzellanmasse bis zum Einsatz als Endprodukt vergehen etwa drei Jahre. Reinstes Kaolin, geschlämmt, grauer Feldspat und opaker Quarz höchster Qualität sind die Grundbestandteile des Nymphenburger Porzellans. Aus dieser plastischen Masse werden per Hand beispielsweise hauchdünne Scherben oder filigrane Teller geformt. Keine Maschine kann die Feinheit der Hand ersetzen.

Das Repertoire von Nymphenburg umfasst circa 20.000 verschiedene klassische und zeitgenössische Formen. Alle Teile werden mit dem Nymphenburg Blindstempel und den Initialen des Künstlers versehen. Veredelungen werden in der Porzellan Manufaktur Nymphenburg ausschließlich mit Platin und 24 Karat Feingold vorgenommen, das wesentlich dicker ist als Glanzgold.

SIEMENS KONZERNZENTRALE AM WITTELSBACHER PLATZ

Wittelsbacher Platz

Der Wittelsbacher Platz mit dem Reiterstandbild von Kurfürst Maximilian vor dem Headquarter der SIEMENS Konzernzentrale in einem großen Palais

David Liebeskind

10 Meter hohe glänzende Skulptur “The Wings” des US-Architekten Daniel Libeskind vor der modernen Hauptverwaltung an der Werner von Siemens-Straße

Obermaier Badewannenkollektion und Badeinrichtung seit 1895

Die Geschichte des Hauses beginnt 1895 als Steinwerkstätte. Die handwerklichen Werte prägen das Familienunternehmen bis heute. Die Badewannenkollektion wird in Manufaktur gefertigt, in der Badeinrichtung setzen Marianne und Josef Obermaier auf handwerkliche Anfertigung und darüber hinaus repräsentieren sie Manufakturen aus vielen Ländern.

Das Geschäft befindet sich im denkmalgeschützten ehemaligen Theatinerkloster von 1765. Das Gebäude steht an der Theatinerstraße neben der Theatinerkirche. Die Zugänge zu Obermaier befinden sich seitlich in der Salvatorstraße.

In einem Originalgewölbe des Theatinerklosters befindet sich die weiße Wellnesswannengrotte, in der die Obermaier Badewannen zum Probeliegen bereits stehen. Das Gewölbe liegt unterhalb der Mittelalterlichen Arkaden, durch die man das Geschäft betritt. Ein Naturbrunnen mit frischem Wasser lädt ein, sich die Hände zu waschen und organische Seifen und Duschgels auszuprobieren. Mittels Fußpedalen und einem doppelten Wasserhahn können zwei Personen gleichzeitig den Brunnen nutzen.

Bei einem Brienner Quartier Rundgang sind auf meinen Rundgängen Herr oder Frau Obermaier gerne bereit, ihre Badekultur selbst zu präsentieren und mit meinen Gästen zu plaudern. Sie gehen auf spezielle Wünsche ein und zeigen unverbindlich doch mit großem Familienstolz ihre Produktpalette vom Feinsten.

Barbara Schöne, offizieler Stadtführer in Deutsch, Englisch und Französisch seit 40 Jahren

Welcome to the Brienner Quartier

The good old days – With its unique mix of cafés and restaurants, cultural offerings, former purveyors to the court and variety of shops, the Brienner Quartier brings the good old days back to life with a completely new and modern twist. Here, you can find custom-made footwear and designer fashion, high-quality stationary, valuable antiques and modern art perfectly complemented by specialist medical practices, law offices and financial services providers.

The Brienner Quatier is part of the centre of Munich’s extremely rich history. It is located between Odeonsplatz and a square called “Platz der Opfer des Nationalsozialismus”. The historic city extends into Maxvorstadt with its art district. This unique quarter extends along Brienner Strasse and from Wittelsbacherplatz via Amiraplatz to Salvatorplatz.

Rooted in history – with an eye to the future

Boasting classical buildings, magnificent surroundings and select boutiques, the Brienner Quartier captivates at first sight. However, this was not always the case. Just 200 years ago, the city wall ran through the heart of the quarter, separating the crowded medieval city from the vastness of the Munich gravel plain.

The Brienner Quartier has always connected the Munich Residenz, the former royal palace, to their Nymphenburg summer residence and the historic city centre to the suburbs. This resulted in many exclusive and traditional shops opening their doors. The nobility and upper-middle classes built their stately homes along Brienner Straße and the establishment of the sumptuous Café Luitpold, which, at the time, was Europe’s largest coffee house.

Prince-Regent Luitpold

Prince-Regent Luitpold took over the Kingdom of Bavaria after the unknown death of his nephew, King Ludwig II. in Lake Starnberg in June 1886

It is this unique atmosphere and the combination of history that links tradition and contemporary charm. These circumstances have made the Brienner Quartier stand out until the present day.

Hire me as your official tour guide to have the excitement of the stylish Brienner Quartier and see for yourself the exclusive shops and services. We will speak personally with some shop owners about their exclusively manufactured products and enjoy culinary delights and striking art. At the end we might enjoy a cup of delicious Cappuccino accompanied by handmade sweets in famous Café Luitpold.

NYMPHENBURG ARTS AND DESIGN

In Nymphenburg, handmade porcelain objects and works of art are manufactured according to the concepts of contemporary designers and artists. They count among some of the most widely-renowned creators of art worldwide. Well-known designers focus intensely on the historical and cultural context of Nymphenburg and express their outstanding artistic visions in the highest quality porcelain.

As an institution of creative force with a history spanning more than 270 years Nymphenburg porcelain aims to consistently face up to the challenge of the 21st century and creates outstanding designer objects and works of art with timeless values.

As an official tour guide since 40 years I would be very pleased to take you into the Nymphenburg store here in the exclusive Brienner Quartier or into the extensive shopping boutiques inside the court of honor at Nymphenburg Palace.

Besides, there is a most valuable Museum of Nymphenburg porcelain on the second floor of the Museum for coaches, carriages and sleighs (Marstallmuseum). If interested, I will guide you around the display of most precious porcelain to show you the main ingredients of the porcelain mass as well as the products from the very beginning in 1747. It is a museum of its own with a large variety of rooms and display of Nymphenburg porcelain products. It is actually a private collection that is loaned to the State of Bavaria for permanent display to the public.

Barbara Schoene, official tour guide in German, English and French for 40 years

SHOPPING NACHT IN DER INNENSTADT

10. (Kultur)-Nacht-Shopping am 09.09.2016 in München mit sprichwörtlichen Motto: “Wer ko, der ko(mmt)!”. Alle München-Bewohner und München-Besucher waren zum Miterleben eingeladen. Die Münchner Innenstadt-Geschäfte boten dazu viele Events, Bühnenaufführungen und Veranstaltungen für eine stimmungsvolle Shopping-Nacht, die Nachtschwärmer und nächtliche Einkaufsbummler begeistern sollte. Ab 18.00 Uhr begann das offizielle Programm auf allen Bühnen und in den zahlreichen Geschäften. Sämtliche Veranstaltungsprogramme auf Bühnen und in Geschäften endeten um 23.00 Uhr. Die Einkaufsmöglichkeiten zur Shoppingnacht in den Geschäften sowie Shops waren bis 24.00 Uhr möglich

Anlässlich einer besonderen Stadtführung begleite ich Sie gerne durch das exklusive Brienner Quartier mit zahlreichen München-Themen wie beispielsweise die Stadtentwicklung im 19. Jahrhundert, die Zeit von Prinzregent Luitpold, das Literaturhaus mit seinen Ausstellungen und Veranstaltungen, die NS-Zeit und vieles mehr. Im legendären Café Luitpold genießen wir leckere „Petit Four“ oder verweilen in einer der renommierten Boutiquen zum Small-Talk über ihre (Ver-)Bindungen zum Brienner Quartier.

 Finish your exquisit shopping day with an outstanding Make-Up by Horst Kirchberger (Luitpoldblock-Passage)

Make-Up at ist Best

Über 25.000 Produkte von Horst Kirchberger und weiteren Beauty-Marken im Shop entdecken!

Make-Up von Horst Kirchberger

Personal top, Herr Kirchberger selbst ist eine Sensation. Von ihm persönlich geschminkt zu werden, das ist eine Ehre – ein wahr gewordener Mädchentraum

Schloss Nymphenburg – Nymphenburg Palace – Museum for Carriages and Porcelain – Château de Nymphenburg

Schloss Nymphenburg – Nymphenburg Palace – Museum for Carriages and Porcelain – Château de Nymphenburg

NATURWUNDER ERLEBEN – JETZT WIRD’s WIEDER WUNDERSCHÖN

Seit Pfingsten 2020 kann das Schloss wieder besichtigt werden. Beim Schloss-Besuch herrscht vorläufig noch Mundschutz-Pflicht. Die Kassen sind mit Plexiglas geschützt und bezahlt werden kann nur bargeldlos.

Nur 30 Minuten vom Marienplatz entfernt liegt Schloss Nymphenburg mit seiner 270 ha großen Parkanlage. Kurfürst Ferdinand Maria gab es 1664 in Auftrag als Präsent für seine Gemahlin Kurfürstin Adelaide von Savoyen. Das geschah unmittelbar nach der Geburt des lang ersehnten Sohnes und Thronfolgers Max Emanuel. Der erste Schlossbau war ein mächtiger kubischer Pavillon.

Kupferstich Ansicht Schloss Nymphenburg von Michael Wening, 1701

Schloss Nymphenburg,
Kupferstich von Michael Wening, 1701

Der spätere Kurfürst Max Emanuel – bekannt als Blauer Kurfürst – ließ das Schloss seiner Eltern durch Architekt Joseph Effner erweitern. So wurde Schloss Nmphenburg zum prunkvollen Sommerschloss der Wittelsbacher. Die Schlossanlage mit dem weitläufigen Schlosspark sind eine sehr beliebte Attraktion Münchens und zieht Touristen aus aller Welt magisch an.

Zu Schloss Nymphenburg gehört das Marstallmuseum mit Kutschen und Karossen aus drei Jahrhunderten. König Ludwig II. war ein großer Pferdeliebhaber und ließ seine Lieblingspferde porträtieren. Im Marstallmuseum hängt eine sehenswerte Portraitsammlung von Ludwigs Lieblingspferden. Bewundernswert sind die reich verzierten Schlitten und Kutschen des Märchenkönigs. Die prachtvollsten Gespanne sind sicherlich sein vergoldeter Gala-Wagen und die Krönigskarosse von Kaiser Karl VII.

Kröningskarosse von Kaiser Karl VII.

Diese prachtvolle Krönungskarosse stammt aus Paris, wurde 1730 dort hergestellt und auf dem Flußweg nach Frankfurt/Main zur Krönungszeremonie von Kaiser Karl VII. in der Paulskirche transportiert.

Im ersten Stock des Marstallmuseums können sich Kunstfreunde an der wertvolle Privatsammlung von Nymphenburger Porzellan erfreuen. Weitere Details finden Sie unten.

Jetzt wird’s wieder märchenhaft schön – viele Anekdoten erwarten den Besucher

Die frisch restaurierte Schönheitengalerie kann zum Start der Pfingstferien ab dem 30. Mai 2020 wieder im Schloss Nymphenburg bewundert werden. Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten im Barockschloss Nymphenburg ist diese Schönheitengalerie mit 36 restaurierten Bildnissen einzigartiger Frauen, die König Ludwig I. zwischen 1827 und 1850 vom Mainzer Maler Joseph Stieler malen lies.

Sechs Portraits in der Schönheitengalerie von Schloss Nymphenburg

Charlotte von Hagn, eine König Ludwig I. schöne und populäre Schauspielerin der Biedermeierzeit. Irene Markgräfin Pallavicini aus einem alten Adelgeschlecht in Italien. Theresa Renard trägt die traditionelle Tracht der Insel Lesbos und hält eine Lyra im Arm. Helene Sedlmayr ist der Inbegriff der Schönen Münchnerin.

Insgesamt umfasst diese einzigartige Schönheitengalerie 38 Porträts von Münchner Frauen sowohl adeliger als auch bürgerlicher Herkunft. Zu den berühmtesten Portraitierten gehörten die Tänzerin Lola Montez (die Mätresse des Königs – la femme fatale), die Schustertochter Helene Sedlmayr, die Schauspielerin Charlotte von Hagn (die damals vom Publikum in München, Berlin bis nach Sankt Petersburg verehrt wurde) sowie Marianna Marquesa Florenzi, eine Vertraute seiner Majestät. Lassen Sie sich bei unserem Rundgang von der Schönheit der frisch restaurierten Portraits verzaubern, untermalt von bekannten und unbekannten Histörchen.

Neu ist, dass die Gemälde ihrer zeitlichen Entstehung nach gehängt wurden,  was die Stilwandlung vom biedermeierlichen zum stärker die Individualität betonenden Portrait gut nachvollziehen lässt.

Sehenswert sind die vier Parkschlösschen wie die Amalienburg, das schönste Rokokoschlösschen der Welt. Die Badenburg mit einem Schwimmbad und Kacheln aus Delfter Porzellan ist an einem romantischen See gelegen. Auf der gegenüber liegenden Seite des Kanals liegt die Pagodenburg, die innen mit kostbarer chinesischer Seide ausgekleidet ist. Die vierte Parkburg ist die Magdalenenklause, eine Eremitage. Lustwandeln im Park ist zu jeder Jahreszeit wunderschön.

 

Nymphenburg Palace

Saturday, May 30, 2020, Nymphenburg Palace with its various museums re-opens. They will admit just one visitor per 20 square meters of space, wearing mask and paying the entrance tickets only by a credit card like VISA or EC.

The Nymphenburg Palace with its 270 hectares of park is only 30 minutes away from “Marienplatz“. Prince Elector Ferdinand Maria ordered its construction in 1664 as a gift for his wife princess Adelheid von Savoyen after having given birth to their Son and Heir to the throne, Max Emanuel. In the beginning, the palace was just a cubic pavilion. When Max Emanuel had become Prince Elector of Bavaria, he extended the pavillion of his Italian mother to the tremendous size of today with 700 rooms.

Marstallmuseum: Coronation carriage of Emperor Charles VII. – hand made in Paris around 1730

Coronation Carriage hand made in Paris around 1730

This exquisite Coronation Carriage was transported from Paris on different rivers up to Frankfort for the coronation of Emperor Charles VII., the eldest son of Prince-Elector Max Emanuel. It is said that the insurance of this unique carriage amounts to more than 30 million EUR.

Besides the main palace and the gorgeous park we can visit the Carriage Museum (Marstallmuseum) with horse drawn carriages and sleighs as well as a most precious porcelain collection of the Nymphenburg Manufacture.

Nymphenburg Palace and Park

The history of Nymphenburg Palace and its large Park goes back over 300 years. The palace park began as a modest pleasure garden and grew in time to become an extended, strictly geometrical baroque garden.

The main element of the park is water. There is a well thought-out canal system linking the park to the Würm River to feed innumerable water fountains. The four pleasure pavilions were built during the first half of the 18th century. It is always a great pleasure to stroll through den Park. I will be very pleased to take you around.

Museum “Mensch und Natur”

Visitors are taken back in time and into the history of Earth and Mankind. The impressive collection shows how our planet came into being. Visitors are welcome to go on a geological excursion and display of various species. Multimedia experiments turn even abstract themes like genetics and the human nervous system into an adventure for the senses. Children’s birthdays and activity programs often take place here during summer holidays.

Nymphenburg Palace

Nymphenburg Palace, painting by Bernardo Bellotto, also called Canaletto (1761)

Le Château de Nymphenburg

Le Château de Nymphenburg était la résidence d’été des princes électeurs et des rois de Bavière pendant 250 ans. C’est ici que naquit le roi Louis II. de Bavière le 25 août, 1845. Les nombreuses attractions comprennent les appartements du château ainsi que le parc avec ses quatre jolis pavillons. Cela sont des imitations bien fait après les Trianon de Versailles.

Le Marstallmuseum (Musée des Carosses) représente les carrosses et les traîneaux des Wittelsbach. Cette famille princière a régné sur la Bavière pendant sept siècles. Dans ce musée il se trouve aussi la collection privée de porcelaine de Nymphenburg du 18ième et du 19ième siècle. Une merveille.

Le Musée “Mensch und Natur” (Musée de l’Homme et de la Nature) dans l’aile nord du château principal propose une approche aux sciences naturelles qui plaît aux enfants petits et grands.

DIE NYMPHENBURGER PORZELLAN MANUFAKTUR

Nymphenburg ist auch die Porzellanmanufaktur des Bayerischen Königshauses. Seit der Gründung 1747 wird die hohe Kunst der Porzellanherstellung gepflegt. Manu Factum bedeutet hier bis zum heutigen Tag: komplett von Hand in überlieferten Techniken gemacht. Diese Techniken werden von Generation zu Generation weitergegeben und bewahrt. Nur so ist die unerreichte Feinheit, Raffinesse und Brillanz des Porzellans gewährleistet, auf die der Weltruhm Nymphenburgs beruht.

Die Meisterwerkstätten der Manufaktur produzieren, ihrer Zeit voraus, stilprägende und maßgefertigte Entwürfe aus vier Jahrhunderten. Bis zum heutigen Tag gestalten namhafte Künstler, Architekten und Designer die Meisterwerke.

1761 wurden die Werkstätten der Porzellanmanufaktur in das Nördliche Rondell der Nymphenburger Schlossanlage verlegt. Noch heute werden die mechanischen Geräte der denkmalgeschützten Porzellanmanufaktur Nymphenburg durch Wasserkraft aus dem Schlossbach gespeist. Das war schon so im 18. Jahrhundert.

Nymphenburger Porzellan in wertvollem Lapislazuli-Blau und Golddekor

Wertvolles Kaffeeservice in Königsblau aus Nymphenburger Porzellan

Das königsblaue Kaffeeservice aus der Manufaktur Nymphenburg ist innen vergoldet. Die verschnörkelten Henkel der zierlichen Kaffeetassen und der Deckel der Kaffeekanne ist ebenfalls vergoldet.

Die Herstellung der richtigen Mischung aus Kaolin, Feldspat und Quarz ist eine Kunst, die die Porzellanmanufaktur Nymphenburg in über 270 Jahren verfeinert hat. Mit dem Anspruch auf höchste Qualität und Reinheit wird in Nymphenburg auch heute noch die Masse von Hand hergestellt und nicht fertig gekauft, wie es woanders üblich ist. Der Produktionsprozess ist aufwändig und zeitintensiv.

Vom Ansetzen der Porzellanmasse bis zum Einsatz als Endprodukt vergehen etwa drei Jahre. Reinstes geschlämmtes Kaolin, grauer Feldspat und opaker Quarz höchster Qualität sind die Grundbestandteile des Nymphenburger Porzellans. Aus dieser plastischen Masse werden per Hand beispielsweise hauchdünne Scherben oder filigrane Figürchen geformt. Keine Maschine kann die Feinheit der Hand ersetzen.

Das Repertoire von Nymphenburg umfasst circa 20.000 verschiedene klassische und zeitgenössische Formen. Alle Teile werden mit dem Nymphenburg Blindstempel und den Initialen des Künstlers versehen. Veredelungen werden in der Porzellanmanufaktur Nymphenburg ausschließlich mit Platin und 24 Karat Feingold vorgenommen, das wesentlich dicker ist als Glanzgold.

NYMPHENBURG ARTS AND DESIGN

In Nymphenburg, handmade porcelain objects and works of art are manufactured according to the concepts of contemporary designers and artists. They count among some of the most widely renowned creators of art worldwide. Well-known designers focus intensely on the historical and cultural context of Nymphenburg. They express their outstanding artistic visions in the highest quality porcelain.

Gold umrahmter Teller aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg

Gold umrahmter Teller der Porzellanmanufaktur Nymphenburg mit gemaltem Blumendekor und Porzellanreliefs auf dem Tellerrand

As an institution of creative force with a history spanning more than 270 years, Nymphenburg manufacture aims to consistently face up to the challenge of the 21st century. The artists create outstanding designer objects and works of art with timeless value.

The tour will end in the Museum of Nymphenburg Porcelain on the second floor of the Carriages and Sleighs Museum. As a tour guide I would be very pleased to take you into the Nymphenburg store at the exclusive Brienner Quartier in Munich’s city center or into the exclusive boutique inside the court of honor of Nymphenburg Palace.

In the museum, I will guide you around the display of most precious porcelain to show you the main ingredients of the porcelain mass as well as the products from the very beginning in 1747. It is a museum of its own with a large variety of rooms and Nymphenburg porcelain products on display. This is actually a private collection that is lend to the State of Bavaria for permanent display to the public.

Kurfürst Ferdinand Maria und Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen

Der bayerische Kurfürst Ferdinand Maria aus dem Hause Wittelsbach heiratete die italienische Prinzessin Henriette Adelaide von Savoyen. Zur Geburt ihres ersten Sohnes Maximilian Emanuel ließen sie vor den Toren von München Schloss Nymphenburg als Sommerpavillion erbauen.

This couple represents the founders of Nymphenburg Palace, Prince-Elector Ferdinand Maria and his Italian spouse, Princess Henriette Adelaide of Savoy.

Gallery of Beauties

Since May 30, 2020, 38 restored portraits of most beautiful ladies in and around Munich can be adored in the former summer dining room of the royal family. The Free State of Bavaria spent 460 000 EUR to have restored the portraits of unique females, who were painted in order of King Ludwig I. between 1827 and 1850 by the painter Joseph Stieler.