„Sieben Kisten mit jüdischem Material“

Das Jüdisches Museum München zeigte im Jahr 2018 die Ausstellung „Sieben Kisten mit jüdischem Material“. Diese Ausstellung war ein großer Erfolg. Bis 2.August 2020 zeigt das Museum Zeichnungen von Gabriella Rosenthal (1913–1975).

Eingang Synogoge München

Eingang Synogoge München

Wechselausstellung bis 1. Mai 2019 im Jüdisches Museum München

Am 9./10. November 2018 jährte sich das Novemberpogrom zum 80. Mal. Die Ausstellung „Sieben Kisten mit jüdischem Material“ ermöglichte Einblicke in den Raub und die Wiederentdeckung jüdischen Eigentums.
 
Von 1938 bis heute soll in der Ausstellung daran erinnt werden. Im Mittelpunkt standen rund 150 Ritualgegenstände. Diese wurden 1938 aus mehreren nordbayerischen Synagogen geraubt. Anschließend gelangten sie in das damalige Mainfränkische Museum in Würzburg.
 
Gerne zeige ich ihnen Stationen des jüdische Lebens in München und begleite Sie zum Museum. Anmeldung erforderlich.
 
Tass im Jüdisches Museum München

Tora-Schild (Tass) aus der Schweinfurter Synagoge, Kitzingen, um 1710/1720, Silber

Foto: Klaus Bauer, Hahn Media, Würzburg

Die Geschichte der Münchner Juden wird zudem seit 2015 auch im NS-Dokumentationszentrum München aufbereitet. Zudem sind auch viele Plätze in München mit dem jüdischen Leben verbunden.
Im Gegensatz zur neuen Synagoge sind die Spuren in München nicht mehr für jeden zu entdecken. Gerne begleite ich Sie durch München und zeige Ihnen weitere Facetten und Spuren in München.