Englischer Garten – Jardin Anglais

Englischer Garten – Jardin Anglais

Der Englische Garten ist mit einer Fläche von 4,7 Quadratkilometer einer der größten Stadtparks der Welt. Mit seinen Bächen, Seen, blühenden Wiesen und beschaulichen Biergärten ist es der beliebteste Treffpunkt zum Entspannen. Bei einer romantischen Kutschfahrt erkunden Sie mit mir die vielen Abwechslungsmöglichkeiten: riesengroße Biergärten unter schattigen Kastanien. Anschließend ein ausgedehnter Spaziergang bei “Dr. Wald”. Die von Bäumen in die Luft abgegebenen ätherischen Öle sind wohltuend für die Atemwege und stärken das Immunsystem. Lassen Sie die natürliche Magie der herrlichen Laub- und Nadelbäume auf sich wirken.

Bis zum Jahr 1788 war der Englische Garten eine Auenlandschaft. Ein schier undurchdringlicher Wald diente als Jagdgelände der bayerischen Fürsten aus dem Hause Wittelsbach. Unter Kurfürst Karl Theodor aus der Pfalz initiierte der Anglo-Amerikaner Benjamin Thompson die Anlage eines Parks. Graf Rumford hat außerdem die Kartoffel in Bayern eingeführt.

Die Grund-Idee war zunächst ein „Militärgarten“, in dem sich Soldaten in Friedenszeiten selbst versorgen konnten. 1788 fand der erste Spatenstich statt. Schon bald wurde die Idee geboren, daraus einen richtigen Volksgarten im Englischen Landschaftsstil mit Postkartenlandschaften zu gestalten.

Englischer Landschaftspark

Das kaum sichtbare Japanische Teehaus ist umgeben von einem malerischen See und herrlichen Bäumen.

Der Englische Garten ist ein populärer Volksgarten für Jung und Alt. Auf den ausgedehnten Rasenflächen kann man Volleyball oder Frisbee spielen. Es gibt Bolzplätze zum Kicken. Zwischen den Bäumen können Slacklines oder Hängematten aufgespannt werden. Am Eisbach kann (auch nackt) gebadet werden.

Eine von Münchens Top-Attraktionen: Die Eisbachwelle gilt weltweit als konstanteste, größte und beste Flusswelle mitten in einer Großstadt.

Lassen Sie die natürliche Magie eines abwechslungsreichen Spaziergangs in schadstofffreier Luft auf sich wirken.

Die Eisbachwelle am Eingang zum Englischen Garten begeistert Surfer und Schaulustige aus aller Welt. Diese Welle gilt weltweit als konstanteste, größte und beste Flusswelle mitten in einer Großstadt. Seit 40 Jahren wird hier gesurft. Im Stadtteil Lehel tritt an der Prinzregentenstraße, nur wenige Schritte vom Haus der Kunst entfernt, der Eisbach an die Oberfläche. Eine Steinstufe an der Austrittsstelle erzeugt eine etwa einen halben Meter hoch stehende Welle. Deshalb sind die Eisbach-Surfer so berühmt. Sie sorgen auf einer Welle direkt an der Brücke der Prinzregentenstraße für Urlaubs-Feeling.

Ein 78 Kilometer langes Wegenetz bietet viele abwechslungsreiche Möglichkeiten für Jogger, Radfahrer, Inline-Skater oder Hunde-Besitzer. Etwas ruhiger geht es am Kleinhesseloher See zu. Man kann in dem See zwar nicht schwimmen aber eine lustige Bootsfahrt machen. Ein Besuch im populären Biergarten neben dem Seehaus bietet zusätzliche Abwechslung. Auf dem zugefrorenen See amüsieren sich im Winter Schlittschuhläufer. Rodler amüsieren sich am Monopteros.

Im nördlichen Teil geht es beschaulich zu. Hier kann man insbesondere viele Yoga-und Tai-Chi-Gruppen beobachten. In der Nähe der Universitätsreitschule finden Pferdefreunde ausgedehnte Reitwege und Möglichkeiten zum Geländespringen.

Der Biergarten am Chinesischen Turm ist der zweitgrößten Biergarten von München. Im Schatten vieler Kastanienbäume und rund um den Turm treffen sich Einheimische wie Touristen. Täglich lauschen die Besucher einer Blaskapelle und genießen die bayerische Musik. Am Wochenende und an heißen Sonnentagen muss man bei der Essensausgabe schon mal etwas anstehen. Am besten bringt man seine eigene Brotzeit von zu Hause mit und kauft sich lediglich das Bier beim Wirt (Hofbräu).

Der Kleinhesseloher See ist ein beliebtes Ausflugsziel der Münchner. Im Seehaus am Kleinhesseloher See genießt das schicke Schwabinger Publikum den Feierabend. An den Plätzen direkt am See kann man allerlei Enten beim bunten Treiben beobachten. oder sich ein Ruderboot mieten. In der kalten Jahreszeit kann der See den Schlittschuhläufern und Eisstockschützen als Eisplatz dienen. Im Seehaus und im schönen Restaurantgarten oder im urigen Lokal wird man sehr nett bedient (internationale Küche).

Im nördlichsten Teil des Englischen Gartens liegt der malerische Aumeister. Das war früher das Königliche Jägerhaus, welches 1810 erbaut wurde. Der Biergarten liegt sehr idyllisch unter schattigen Bäumen. Dort empfiehlt sich der „Steckerlfisch“.

Auf meiner Stadtführung durch den Englischen Garten begleite ich Sie auch zum Chinesischen Turm, dem bekannteste Bauwerk und Wahrzeichen des Englischen Gartens. Der 25 Meter hohe Turm wurde 1890 nach einem Vorbild des königlichen Kew Gardens im Südwesten Londons erbaut. Im ersten Stock sorgt in der Sommerzeit meist eine Blaskapelle für Stimmung im Biergarten. Neben dem Chinesischen Turm steht ein historisches Kinderkarusell.

Monopteros

König Ludwig I. lies einen kleinen Tempel im griechischen Stil auf einem Hügel erbauen.

Der Monopteros wurde als Tempel im griechischen Stil 1835 von Leo von Klenze im Auftrag König Ludwig I. errichtet. Vom Monopteros aus bekommt man den wohl besten Ausblick über den Park. Der Panoramablick über die Stadt bis hinüber zu den Frauentürmen ist beeindruckend schön. 2016 wurde der Monopteros renoviert und erhielt seine ursprünglich sehr farbige Fassung. Um den Monopteros herum wurde ein neuer Rasen angepflanzt. Langeweile kommt hier sicher nicht auf.

Das Japanische Teehaus „KanShoAn“ wurde 1972 der Stadt München anlässlich der XX. Olympischen Sommerspiele von der japanischen Stadt Saporro geschenkt. Der frisch angelegte Japanischen Garten und das Teehaus sind ein Zeichen deutsch-japanischer Freundschaft der Städtepartnerschaft von München und Saporro. In Sapporo haben 1972 die XX. Olympischen Winterspiele stattgefunden.

Erkunden Sie mit mir auf diesem Naturspaziergang weitere Denkmäler und Sehenswürdigkeiten umgeben von prachtvollen Bäumen, die vor über 200 Jahren gepflanzt worden sind. Der General-Intendant des Englischen Gartens war Reinhard Freiherr von Werneck, der diesen Stadtpark von 1799 bis 1812 künstlich anlegte.

Barbara Schöne

Offizieller Stadtführer der Landeshauptstadt München

Le Jardin Anglais (Englischer Garten) et ses alentours

Le Jardin anglais est l’un des plus grands parcs urbains au monde avec une multitude de pistes cyclabes, des cours d’eau idylliques, le lac Kleinhesseloher See et plusieurs “Jardin à Bièrre” (Biergärten). Le plus célèbre des ces jadins à biere est celui du Chinesischer Turm. Il est là où les touristes et les Munichois savourent ensemble l’atmosphère conviviale  à l’ombre des marroniers.

A la bordure du parc, le long de la Prinzregentenstraße, se dressent deux musées à ne pas manquer: la Haus der Kunst, un centre international de l’art contemporain avec expositions changeantes, et le Bayerische Natinalmuseum. Ce dernier est consacré à l’art occidental, du Haut Moyen Age aus XIXe siècle surtout en provenance de Bavière. La collection de crèches est l’une des plus importantes et les plus précieuses du monde, surtout à voir vers Noel!

Il y a souvent des spectateurs enthousiastes sur le pont situé entre les deux muséss: ils encouragent les surfeurs urbains de l’ Eisbach. Des jeunes sportifs exercent leurs talents d’ acrobate été comme hivers sur une vage artificielle.

Je serais très heureuse de vous y amener pour regarder et filmer ces sportifs extraordinaires en pleine ville.

Barbara Schöne, Guide Officielle de Munich

Schloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein

Das Märchenschloß Neuschwanstein

Auf einen harten Fels gebaut steht Schloss Neuschwanstein hoch über der Pöllatschlucht mit grandiosem Blick hinüber zum Forgensee, Alpsee und nach Füssen.

Schloss Neuschwanstein war für König Ludwig II. Denkmal der Kultur und des Königstums des Mittelalters, das er verehrte und nachvollziehen wollte.Das Schloss wurde errichtet in mittelalterlichen Formen, jedoch mit damals modernster Technik. So ist Schloss Neuschwanstein das berühmteste Bauwerk des Historismus und ein Hauptsymbol des deutschen Idealismus.

1867 besuchte der junge König Ludwig II. die Wartburg, um einen prächtigen Sängersaal und Festsaal für sein Neuschwanstein entwerfen zu lassen. Der Sängersaal war ein Lieblingsprojekt des romantischen Königs und neben dem Thronsaal der wichtigste Raum im Schloss. Das Bildprogram zeigt die Sage von Parzival und dem Heiligen Gral. Die Laube ist mit der märchenhaften Waldlandschaft Klingsohrs ausgemalt.

Sieben Wochen nach dem Tod des Märchenkönigs Ludwig II. im Jahr 1886 wurde Schloss Neuschwanstein dem Publikum zugänglich gemacht. Der menschenscheue König hatte die mittelalterliche Burg erbauen lassen, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Seither ist sein Refugium ein weltberühmter Publikumsmagnet.

Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,5 Millionen Menschen jährlich besichtigen “die Schwanenburg des Märchenkönigs”.

Pferdekutschen und Touristen zu Fuß auf dem Weg hinauf zu Schloß Neuswchwanstein

Auf einer Privatstraße des Hauses Wittelsbach gehen Tausende von Touristen zu Fuss oder benutzen eine der begehrten Pferdekutschen hinauf zum Märchenschloss über der tosenden Pöllatschlucht.

Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch die kostbar ausgestalteten Räume. Diese waren nur für einen einzigen Bewohner bestimmt. Die vielen Touristen führen zu erheblichen Belastungen für die wertvollen Möbel und Textilien. Um deren Erhalt ist die Bayerische Schlösserverwaltung intensiv bemüht.

Kunstvoll geschnitztes Bett des Königs

Das königliche Bett ist aus Eichenholz geschnitzt und mit einer mit Silberfäden verzierten Seidendecke abgedeckt

Die idyllische Lage von Neuschwanstein ist einmalig. Allerdings müssen Bewegungen im Fundamentbereich ständig überwacht und die steilen Felswände immer wieder gesichert werden. Ebenso greift das raue Klima die Kalkstein-Fassaden stark an. Das erfordert weitere Sanierungsmaßnahmen.

Idee und Entstehung – Entstehungsgeschichte

Portrait des jungen Ludwig
(W. Tauber)

Ludwig II. war seit 1864 König von Bayern. Im 1868 richtete er folgende Zeilen an den von ihm verehrten Komponisten Richard Wagner:

Ich habe die Absicht, die alte Burgruine Hohenschwangau bei der Pöllatschlucht neu aufbauen zu lassen im echten Stil der alten deutschen Ritterburgen. Ich muss Ihnen gestehen, dass ich mich sehr darauf freue, dort einst (in 3 Jahren) zu hausen. Es wird mehrere Gastzimmer geben, von wo man eine herrliche Aussicht genießt auf den Berg Säuling, die Gebirge Tirols und weithin in die Ebene. Alle Räume sollen wohnlich und anheimelnd eingerichtet werden.

Sie kennen Ihn, den angebeteten Gast, den ich dort beherbergen möchte. Der Ort ist einer der schönsten, die zu finden sind, heilig und unnahbar. Es wird ein würdiger Tempel für den göttlichen Freund, durch den einzig Heil und wahrer Segen der Welt erblühte. Auch Reminiszenzen aus ‘Tannhäuser’ (Sängersaal mit Aussicht auf die Burg im Hintergrunde), aus ‘Lohengrin’ (Burghof, offener Gang, Weg zur Kapelle) werden Sie dort finden.

In jeder Beziehung schöner und wohnlicher wird diese Burg werden als das untere Hohenschwangau. Das Schloß meiner Eltern wurde jährlich durch die Prosa meiner Mutter Marie von Preußen entweiht. Die entweihten Götter werden sich rächen und oben weilen bei Uns auf steiler Höh‘, umweht von Himmelsluft.”

 

Idealentwurf zu Schloss Neuschwanstein von Christian Jank, 1869

Idealentwurf zu Schloss Neuschwanstein von Christian Jank (1869)

Fast alle Aspekte seines Neuschwanstein sind hier genannt. Unerwähnt aber blieb der politische Auslöser. 1866 hat Bayern im Bündnis mit Österreich einen Krieg gegen das expandierende Preußen verloren. Dem Königreich Bayern wurde ein “Schutz- und Trutzbündnis” aufgezwungen, das dem König im Kriegsfalle die Verfügung über seine Armee nahm. Damit war Ludwig II. seit 1866 kein souveräner Herrscher mehr. Diese Einschränkung war das größte Unglück seines Lebens. So begann er 1867 mit den Planungen für ein eigenes Reich, in dem er sich als wirklicher König fühlen und bewegen konnte. Als König von Gottes Gnaden in seinen Schlössern.

Märchenschloß im Winter

Märchenschloß Neuschwanstein im Winter

Marienbrücke über der Pöllath-Schlucht

Marienbrücke über der Pöllath-Schlucht

Sagen

Die Bilderzyklen Neuschwansteins sind inspiriert von den Opern Richard Wagners. Als direkte Vorlagen für die Ausgestaltung dienten jene Sagen des Mittelalters, auf die auch der Komponist zurückgegriffen hatte.

Sigurd

Sigurd

Die Wände des unteren Vorplatzes sind mit Szenen aus der Sigurd-Sage bemalt.

Gudrun

Gudrun

Die Gudrun-Sage führt in den Wandbildern des oberen Vorplatzes die Sigurd-Sage weiter.

 

Tristan und Isolde

Tristan und Isolde

Im Schlafzimmer finden sich an den Wänden gemalte Szenen aus Tristan und Isolde.

Parzival

Parzival

Der Sängersaal ist mit Wandgemälden aus der Parzival-Sage geschmückt.

 

Lohengrin

Lohengrin

Im Wohnzimmer wird der Parzival-Zyklus mit den Abenteuern seines Sohnes Lohengrin fortgeführt.

Tannhäuser

Tannhäuser

Im Arbeitszimmer wird der tragische Lebensweg des Minnesängers Tannhäuser dargestellt.

Lassen Sie sich von der Traumwelt eines romantischen Märchenkönigs begeisternt. Treffpunkt zu einer Tagesexkursion: Ihr Hotel in München, Fahrt mit dem Touristenbus oder der von Ihnen gebuchten Limousine etwa 2 Stunden nach Hohenschwangau. 30 Minuten Spaziergang hinauf zum Schloss oder Busfahrt mit dem Blauen Bus bis nahe zur Marienbrücke mit phantastischem Blick hinunter zum Schloss. Wanderung hinunter zum Schloss mit herrlichem Blick auf den Alpsee, die Tiroler Berge und Schloss Hohenschwangau.

Schloß Hohenschwangau

König Maximilian II. hat  Schloss Hohenschwangau im 19. Jahrhundert für seine Söhne Ludwig und Otto als Sommerschloss im Allgäu wieder aufbauen lassen.

Vorab-Reservierung zum Eintritt und zur Schlossführung in Schloss Neuschwanstein und in Schloss Hohenschwangau in der gewünschten Sprache sind unbedingt erforderlich! Ohne Ticketkauf am Ticketoffice im Dorf Hohenschwangau gibt es oben keinen Eintritt in die Schlösser. Zusammen mit einem Schlossführer begleite ich Sie im Schloss Neuschwanstein in den Thronsaal, in das opulent ausgestaltete Schlafzimmer der Königs mit hervorragendem Schnitzwerk aus Eiche und in sein Speisezimmer. Schließlich gehts weitere Stufen hinauf unters Dach in den phantastischen Sängersaal mit Wandmalereien aus der Oper “Parsifal” mit Klingsors Zaubergarten.

Barbara Schöne, Reiseleiterin und offizielle Gästeführerin von München seit 40 Jahren

IMG_2211

Selbst Walt Disney war so fasziniert von der märchenhafte Lage und der Ritterburg König Ludwig II., dass er in seinem Disneyland in Kalifornien eine Kopie hat bauen lassen.