Architektur Highlights von A – Z

Architektur Highlights von A – Z

München’ s Architektur-Highlights von A bis Z zeige ich Ihnen sehr gerne. Zum Beispiel anlässlich einer mehrstündigen Stadtbesichtigung. Natürlich auf vier Rädern mit Ausstiegmöglichkeiten und Außenbesichtigungen.

ADAC Zentrale – www.adac.de               

Allianz Arena – www.herzogdemeuron.com

Als Ersatz für das indie jahre gekommene Olympiastadionwurde von den beiden Münchenr Fußballcloubs zusammen mti ihrenSponsorendie Allianz-aerna in Fröttmaning gebaut.
Die Allianz Arena mit rund 2.700 Luftkissen wurde von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron entworfen und 2005 für die WM 2006 fertiggestellt

BMW Welt – www.coop-himmelblau.at

Der Doppelkegel als Teil der BMW Welt – im Hintergrund der Vierzylinder und der Zylinderkopf des BMW Museums

Fünf Höfe – www.h-s-a.de

Einer der Fünf Höfe mit der Weltkugel vom dänischen Künstler Olafur Eliasson

Herz-Jesu Kirche – www.herzjesu-muenchen.de 

Herz-Jesu-Kirche
Nachdem die Herz-Jesu-Kirche in Neuhausen bis auf die Grundmauern abbrannte, entstand 2000 ein modernes Gotteshaus.

High-Light Towers – www.designoffices.de/standorte/muenchen-highlight-towers/

HFF München & Staatl. Museum Ägyptischer Kunst – www.hff-muenchen.de

Die Medienbrücke München – www.medienbruecke.de        

Museum Brandhorst – www.museum-brandhorst.de

Ansicht Brandhorst-Museum
Das Museum Brandhorst in direkter Nachbarschaft zur
Pinakothek der Moderne

NS Dokumentationszentrum – www.ns-dokumentationszentrum-muenchen.de

Ohel-Jakob-Synagoge – www.juedischeszentrumjakobsplatz.de

Die Ohel-Jakob-Synagoge am Jakobsplatz

Pavillonarchitektur im Petuelpark – www.schoene-stadtfuehrung-muenchen.de

Der Pavillon im Petuelpark auf dem Petueltunnel, den ich mit meiner privaten BÜRGERINITIATIVE PETUELRING politisch durchgesetzt habe (23.06.1996)

Pinakothek der Moderne – www.pinakothek-der-moderne.de

Die Pinakothek der Moderne aus Sichtbeton und Glas

SIEMENS KONZERNZENTRALE am Wittelsbacher Platz

David Liebeskind
Die 17 m hohe Metallskulptur des amerikanischen Architekten David Libeskind. Zu sehen vor dem supermodernen Neubau der Konzernzentrale der SIEMENS AG.

Städtische Galerie im Lenbachhaus – www.fosterandpartners.com

Städtische Galerie im Lenbachhaus
Der Neubau des britischen Stararchitekten
Sir Norman Foster für den “Blauen Reiter” –
genial ins Lenbachhaus integriert

Wohnturm Park Plaza – www.steidl-architekten.de

Der Zentrale Omnibusbahnhof München (ZOB) – www.auer-weber.de

Der längste fällige Zentrale Omnibusbahnhof war mir als Gästeführerin ein großes Anliegen. Mein Antrag im Münchner Stadtrat ermöglichte den Bau. Der ZOB München ist der größte Busbahnhof in München und einer der modernsten Busbahnhöfe Deutschlands.

Diese Architektur Highlights von A – Z sind jedes für sich etwas ganz Besonderes.

Altstadtrundgang

Altstadtrundgang

Marienplatz mit Altem Rathaus
Marieplatz mit Blick auf das Alte Rathaus mit Rathausturm (Spielzeugmuseum) und Heilig-Geist-Kirche

Erkunden Sie mit mir die historische Altstadt rund um den Marienplatz, das Herz von München mit malerischen Winkeln, Höfen und Gassen und bekommen zahlreiche Einblicke in die Geschichte Münchens seit 1158.

Wittelsbacher Platz mit dem Denkmal von Kurfürst Maximilian I. vor dem schmucken Palais, der Konzernzentrale der SIEMENS AG
Der Wittelsbacher Platz mit dem Reiterstandbild von Kurfürst Maximilian I. vor der Konzernzentrale der SIEMENS AG
Die Fünf Höfe mit den Hängenden Gärten der Düsseldorfer Künstlerin Tita Giese

Die reiche Stadtgeschichte spiegelt sich wieder in vielen noch erhaltenen oder rekonstruierten Bauwerken der verschiedenen Stilepochen. Beim Altstadtrundgang erleben Sie eine spannende Geschichte, die quirlige Altstadt und ihre Münchner. Ich führe Sie zu den berühmtesten Highlights wie beispielsweise in den schönsten Renaissance-Innenhof nördlich der Alpen in der Alten Münze, zur ehemaligen Kaiserresidenz von Kaiser Ludwig dem Bayern mit dem Affentürmchen und ins Herz der Stadt zum Marienplatz. Wir diskutieren die reich verzierte Fassade des Neue Rathauses mit dem weltberühmten Glockenspiel und werfen einen Blick hinauf auf den 85 m hohen Rathausrum mit einem Mönch auf der Turmspitze – dem Münchner Kindl. Für die Figur des Münchner Kindl auf der Spitze des Turms des Neuen Rathauses stand Volksschauspieler Ludwig Schmid-Wildy als neunjähriges Kind Modell. Ein kurzer Blick in die populäre Peterskirche mit dem großartigen barocken Hochaltar lohnt sich immer. Wenig bekannt ist die Reliqie der Hl. Munditia (die um 310 AD während einer Christenverfolgung in Rom enthauptet wurde).

Auf dem Altstadtrundgang besichtigen wir das Kirchenschiff der Petersksirche mit den Zwölf Aposteln aus Lindenholz geschnitzt und den barocken Hauptaltar
Die Peterskirche mit vergoldeten Skulpturen: die 12 Apostel aus Lindenholz im Hauptschiff und der prachtvolle Hochaltar mit dem Hl. Petrus und den vier Kirchenvätern. Nach der Zerstörung im 2.ten Weltkrieg wurde die Peterskirche zur Feier des 800sten Stadtgeburtstages wieder aufgebaut. Die Decke erhielt Kopien der farbigen Fresken aus der Barockzeit.
Alter Hof mit Affenturm
Der Burgstock des Alten Hofs mit dem gotischen Affenturm. Etwa 1255 war der Alte Hof die erste Residenz des Wittelsbacher Herzogs Ludwig d. Strengen und Vater des späteren Kaisers des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation – Ludwig der Bayer.

Wir spazieren durch den Alten Hof zur Maximilianstraße mit ihren internationalen Boutiquen. Unser Rundgang führt durch 7 Höfe der Residenz. Der nächste Fotostopp ist die Feldherrnhalle. Weiter geht es in den schönen Hofgarten und zur einzigartigen Eisbachwelle.

Surfer auf der Eisbachwelle im Englischen Garten
Surfer auf der Eisbachwelle im Englischen Garten

Endpunkt unseres Altstadtrundgangs ist der Viktualienmarkt. Frisches Obst, feine Kästesorten, fränkische Wurst- und Schinkenspezialitäten, leckere Feinkost wie auch internationale Köstlichkeiten laden zum Verweilen und Genießen ein.

Auf dem Altstadtrundgang kann eine Fränkische Wurst- und Schinkenplatte lecker serviert werden
Fränkische Wurst- und Schinkenspezialitäten auf dem Holzbrett serviert
Historischer Altstadtrundgang mit Ende auf dem Viktualienmarkt am Karl-Valentin-Brunnen
Diese Gäste aus dem Chiemgau hatten viel Spaß auf dem Viktualienmarkt und kommen gerne wieder zum nächsten Altstadtrundgang rund um das Brienner Quartier.

Schatzkammer Residenz München

Schatzkammer Residenz München

The Treasury – Le Trésor

Ein Rundgang in der Schatzkammer in der Residenz München taucht Sie ein in tausend Jahre kostbarste Goldschmiedekunst aus der ganzen Welt. Den Anfang macht das Gebetsbuch Kaiser Karls des Kahlen aus Reims um 846.

Wunderschön sind die Insignien des Ordens vom Goldenen Vlies. Das ist das wertvollste Widderfell, das nach der Argonautensage von Jason im Kaukasus geraubt wurde. Für reges Besucherinteresse sorgen die funkelnden Orden für den Adel, die sozusagen zum guten Ton gehörten oder zum “Must Have”. Sie dienten repräsentativen Zwecken in den Palästen und Schlössern und belegten den Umfang des kulturellen Rahmen der Fürsten.

In der Münchner Schatzkammer wird Goldschmiedekunst aus tausend Jahren präsentiert und erweckt ein großes Interesse bei Besuchern aus aller Welt.
An einer Spange aus Rubinen und Diamanten hängt das Goldene Vlies

Eine einzigartige Rubinkrone hat der spätere König Ludwig I. noch als Kronprinz für seine Gemahlin Königin Therese in Auftrag gegeben.

Mehr als 1250 Kostbarkeiten werden in der Residenz gezeigt. Wenn man die Schätze der Münchner Residez in einem Auktionshaus versteigern würde, käme eine wahnsinnig hohe Summe zusammen. Die Schatzkammer ist nicht nur Hort materiell wertvoller Schätze, sondern auch Zeitzeugnis der sieben Jahrhunderte bayerischer Herrscher.

König Maximilian I. (1806 - 1826)
König Maximilian I. (1806 – 1826)

König Maximilian I. ließ die Kroninsignien für das Königsreich Bayern 1806 in Paris anfertigen. Der “Blaue Wittelsbacher” war der Prunkstein der bayerischen Königskrone. Die Königskrone in der Schatzkammer ist verziert mit Diamanten, Rubinen, Smaragden, Perlen und Saphiren. Aber der gewaltige blaue Stein auf der Spitze ist nicht echt – nicht mehr. Einst thronte hier der “Blaue Wittelbacher”.

Der “Blaue Wittelsbacher” mit 35,56 Karat war ursprünglich in der Königskrone eingearbeitet. Er ist einer der kostbarsten Diamenten der Welt. Nach Beendigung des bayerischen Königsreiches 1918 wurde der kostbare Edelstein von den Wittelsbachern verkauft. Er landete zwischenzeitlich beim Kaufhausmilliardär Helmut Horten als Hochzeitsgeschenk für seine Gemahlin Heidi in Cap d’ Antibes.

Inzwischen soll der “Blaue Wittelsbacher” Besitz des Scheichs Hamad bin Chalifa, Emir von Katar sein. 2009 wurde der Kaufpreis auf 80 Millionen Dollar geschätzt. Zuvor hat der Diamant seine historische Identität verloren. Das war einer der ältestens noch erhaltenen Brilliantschliffe eines historischen Edelsteins, der über 350 Jahre Bestand hatte. Ein Londoner Juwelier und Milliardär ließ den Edelstein vor dem Verkauf umschleifen. Der ungemein seltene historische Rosenschliff aus dem 17. Jahrhundert wurde unwiederbringlich zerstört. Sein Gewicht wurde dadurch auf 31,06 Karat reduziert.

Das kostbarste Meisterwerk in der Schatzkammer ist jedoch die Statuette des Ritters St. Georg mit 2.291 Diamanten, 406 Rubinen, 200 Perlen, 4 Birnen-Perlen, Smaragden, Opalen, Gold. die Statueete wurde in München und Augsburg in den Jahren 1586-1597 von Goldschmieden hergestellt.

Einzigartig ist das Perlendiadem von Königin Therese aus dem Nachlaß von König Otto von Griechenland. Das Diadem erinnert an Lady Di, die ein ähnliches Perlendiadem zu royalen Feierlichkeiten trug.; gelegentlich wird diese Tiara mit dem Titel “Cambridge Lover’s Knot” von Herzogin Catherine von Cambridge getragen. Queen Mary ließ es 1914 aus 2 anderen Tiaras mit Perlen anfertigen. Auch die englische Königing Elisabeth II hat diese Tiara getragen.

In der Münchner Schatzkammer sind Kostbarkeiten ausgestellt, die jedem Antiquar das Herz aufgehen lassen. Die “Holbeinschale” aus dem frühen 14. Jahrhundert ist eine Kristallschale aus Venedig nach dem Entwurf des Malers Hans Holbein des Jüngeren.

Die “Böhmische Krone” gehörte einst Anna von Böhmen. Sie war die Gemahlin von König Richard II. von England.

Der “Saphirpokal” hat 17 Saphire und ein Gewicht von 5,5 Kilogramm. Die “Callisto-Kanne” aus Bergkristall stammt aus der Werkstatt der Mailänder Brüder Saracchi.

Das “Elfenbeinkästchen” ist aus dem fernen Ceylon, dem heutigen Sri Lanka. Es kam als Gesandtengeschenk 1543 nach Portugal und zeigt Szenen von Tänzerinnen, Musikanten und Gebetsszenen.

The Treasury in the former Royal Residence – Les trésors des Wittelsbach dans la Résidence de Munich

Die Kroninsignien des Königreiches Bayern (Königskrone und Perlenkrone der Königin) in der Schatzkammer Residenz München
Die Kroninsignien des Königreiches Bayern (Königskrone und Perlenkrone der Königin)

Ich führe Sie gerne in Deutsch, Englisch und Französisch auf dieser Sightseeing Tour durch 10 Jahrhunderte wertvoller Goldschmiedekunst
Barbara Schöne, official tour guide of Munich – I love to take you around so that you will enjoy St George’s reliquary, Munich goldschmith work (1586-1597).

Die Schatzkammer Residenz München befindet sich in am Max Joseph-Platz, in der Nähe des Odeonsplatzes. Von dort startet mein Altstadtrundgang.

Jüdisches Museum München

Jüdisches Museum München

“Sieben Kisten mit jüdischem Material”

Das Jüdisches Museum München zeigte im Jahr 2018 die Ausstellung “Sieben Kisten mit jüdischem Material”. Diese Ausstellung war ein großer Erfolg. Bis 2.August 2020 zeigt das Museum Zeichnungen von Gabriella Rosenthal (1913–1975).

Eingang Synogoge München

Eingang Synogoge München

Wechselausstellung bis 1. Mai 2019 im Jüdisches Museum München

Am 9./10. November 2018 jährte sich das Novemberpogrom zum 80. Mal. Die Ausstellung „Sieben Kisten mit jüdischem Material” ermöglichte Einblicke in den Raub und die Wiederentdeckung jüdischen Eigentums.
 
Von 1938 bis heute soll in der Ausstellung daran erinnt werden. Im Mittelpunkt standen rund 150 Ritualgegenstände. Diese wurden 1938 aus mehreren nordbayerischen Synagogen geraubt. Anschließend gelangten sie in das damalige Mainfränkische Museum in Würzburg.
 
Gerne zeige ich ihnen Stationen des jüdische Lebens in München und begleite Sie zum Museum. Anmeldung erforderlich.
 
Tass im Jüdisches Museum München

Tora-Schild (Tass) aus der Schweinfurter Synagoge, Kitzingen, um 1710/1720, Silber

Foto: Klaus Bauer, Hahn Media, Würzburg

Die Geschichte der Münchner Juden wird zudem seit 2015 auch im NS-Dokumentationszentrum München aufbereitet. Zudem sind auch viele Plätze in München mit dem jüdischen Leben verbunden.
Im Gegensatz zur neuen Synagoge sind die Spuren in München nicht mehr für jeden zu entdecken. Gerne begleite ich Sie durch München und zeige Ihnen weitere Facetten und Spuren in München.

Münchner Christkindlmarkt 2022

Münchner Christkindlmarkt 2022

Münchner Christkindlmarkt 2022 – Winterfreuden in der Münchner Altstadt rund ums Rathaus

bis 24. Dezember (14 Uhr) – Heiligabend

Glühweinstand

Der Münchner Christkindlmarkt ist der älteste, größte und traditionsreichste Weihnachtsmarkt der Stadt und findet rund um den Marienplatz statt. Was Ihr bis 24.Dezember 2022 erleben könnt, zeige ich Euch herzlich gerne. Die Anfänge des Christkindlmarktes sollen bereits im 14. Jahrhundert mit den sogenannten Nikolausmärkten liegen. Urkundlich erwähnt wird eine Nikolaidult erstmals in der Kaufingerstraße beim Schönen Turm anno 1642.

Im Zuge der Aufklärung wurde ab 1806 der Nikolaimarkt in Christmarkt umbenannt und fand – nach mehrmaligen Standortwechseln – im Olympiajahre 1972 als „Münchner Christkindlmarkt“ seinen festen Platz im Herzen der Stadt.

Seit November erstrahlt die 25 m hohe sibiriesche Weißtanne aus einem Privatgarten in Hohenpeißenberg in voller Pracht mit 3000 LEDs. Wenn der Glühwein duftet und das Engelshaar schimmert, es nach Zimt und Lebkuchen riecht, dann erfüllt vorweihnachtlicher Zauber die gute Stube von München.

Jeden Nachmittag zieht der Nikolaus über den Christkindlmarkt, unterhält sich mit großen und kleinen Gästen und lässt sich zur Erinnerung auch gerne fotografieren.

In Kooperation mit dem Kindermuseum München dürfen Kinder von 6-12 Jahren in der Himmelswerkstatt Basteln, Werkeln, Kerzendrehen, Weihnachtskarten gestalten und vieles mehr. Um engelsgleich zu werden, liegen glänzende Gewänder und Engelsflügelchen zum Verkleiden bereit. Die Himmelswerkstatt findet in der Ratstrinkstube im Neuen Rathaus (Eingang Marienplatz 8) täglich statt:

Auch der Kasperl kommt auf den Münchner Christkindlmarkt!

Ein Puppenspieler entführt sonntags Kinder und Erwachsene mit einfallsreichen Geschichten in seine Kasperlwelt. Treffpunkt ist im Durchgang zum Rathausinnenhof (Prunkhof), Eingang Weinstraße.

Der 500 Jahre alte Brauchtum des Krampus-Laufens geht zurück auf die christlich-mythologischen Figuren des Bischofs Nikolaus und seines Begleiters Krampus. Beim Lauf über den Münchner Christkindlmarkt tauchen die archaischen Gestalten der ersten Münchner Krampusgruppe “Sparifankerl Pass“ überraschend am Sonntag, 11. Dezember, gegen 16 h auf.

In der Neuhauser Straße, nur ein paar Schritte vom Marienplatz entfernt, liegt Deutschlands wohl größter Kripperlmarkt. Von der Laterne für den Stall über die Spreu für Ochs und Esel bis zu den Gaben der Heiligen Drei Könige findet sich hier alles, was für eine echte Weihnachts-Krippe benötigt wird.

Zwölf Stände bieten auf dem Kripperlmarkt ausschließlich Krippen, Krippenfiguren und Zubehör an. Fast jedes Standl hat auch ein besonderes Angebot im Sortiment. Wer auf der Suche nach dem schönsten Stern oder Fatschnkindl für die Krippe Appetit bekommt, kann sich am Kripperlmarkt auch mit Bio-Bratwürsten, Dampfnudeln und Auszogne stärken.

Adventsmusik live vom Rathausbalkon

Das Highlight ist die Bairische Stubnmusi, Bläserensemble, Sänger und Chöre, Miesbacher Jagdhornbläser, ein Griechischer Kinderchor, Haimhauser Dorfmusik, Munich International Choral Society, Posaunenchor aus Neuperlach, Sendlinger Weisenbläser. Sie stimmen auf Weihnacht ein, hoffentlich wieder täglich von 17:30 – 18:00 Uhr, und am 24. 12. um 12 Uhr nach dem Glockenspiel.

                                                   Weihnachsdorf voller Glanz und Historie im Kaiserhof der Residenz

Bis zum 24. Dezember verwandelt sich dieser schöne Hof aus dem 16. Jahrhundert mit seiner bemerkenswerten Scheinarchitektur zu einem ganz besonders stimmunmgsvollen Christkindlmarkt. Eingerahmt von den kunstvoll gestalteten, historischen Fassaden des Innenhofs vermitteln die Lichter und Buden des Weihnachtsdorfs einen einzigartigen Flair – mit einer Ausstrahlung, die ihresgleichen sucht. Nicht ohne Grund wurde dieser Weihnachtsmarkt schon zuvor zum stimmungsvollsten Markt in ganz München gewählt.

Marktkaufleute und Kunsthandwerker bieten Weihnachtliches in verschiedensten hochwertigen Ausführungen. Und auch das kulinarische Angebot lässt keine Wünsche offen. Das Weihnachtsdorf wurde bereits im November mit der Isarthaler Blasmusik und den Rieder Alphornbläsern eröffnet. Bei dampfendem Glühwein und köstlicher Bratwurst kann man vor dieser großartigen Kulisse der Residenz Adventszeit genießen und einen leckeren Eierlikörpunsch schlürfen. Am 5. und 6. Dezember lässt es sich auch der Heilige Nikolaus nicht nehmen, mit seinem großen Geschenkesack im Herzen von München vorbeizuschauen. Mehr Infos gibt’s auf www.dasweihnachtsdorf.de

Natürlich gibt’s jedes die Christkindl-Post.

Die Sonderpostfiliale der Deutschen Post bietet Briefmarken, Sonderstempel und Christkindlmarkt-Kuverts für die Weihnachtspost, die hier abgegeben werden kann. Aufgegebene Wunschzettel und Kinderbriefe werden beantwortet.

Wo? Im Durchgang zum Prunkhof, Eingang Marienplatz von Ende November bis Mitte Dezember täglich von 12 – 18 Uhr.

Münchner Christkindlmarkt-Führungen

Gerne führe ich Sie in Deutsch oder Englisch über den Christkindlmarkt, vermittle Ihnen Kulturhistorisches und Kulinarisches bei meinen Führungen:

„Kletznbrot und Fatschnkindl“

Probiertour jeweils nur für einen einzelnen Gast:  „Leckerei, Fatschnkindl und Geschichten auf dem Christkindlmarkt“.

Weitere Details finden Sie hier. Am Freitag, 24. Dezember (Heiligabend) schließt der Christkindlmarkt um 14:00 Uhr.

Es freut sich auf Ihre frühzeitige Kontaktaufnahme

Ihre

Barbara Schöne

Stadträtin a. D.

Offizielle Gästeführerin von München in Deutsch, Englisch und Französisch

Montag – Samstag: 10:00 Uhr – 21:00 Uhr

Sonntag: 10:00 Uhr – 20:00 Uhr

Fotos aus dem Archiv von München Tourismus

Wenn Sie Lust und Zeit haben, können Sie mit mir anlässlich einer Führung durch das Neue Rathaus auch den “Meisterbalkon” des FC Bayern besuchen und den Marienplatz von oben bewundern, einen Blilck hinüber werfen auf den Alten Peter und – sogar durch diese sibirische Weißweintanne hindurch – auf das Alte Rathaus.

Großmarkthalle München – Wholesale Fruit and Vegetable Market

Großmarkthalle München – Wholesale Fruit and Vegetable Market

Die Großmarkthalle München besssteht aus mehreren Hallen und gehört nach Paris und Barcelona zu den größten kommunalen Märkten Europas. Sie sind internationaler Treffpunkt der Obst-, Gemüse- und Blumenbranche. Täglich versorgen sie eine Region mit etwa fünf Millionen Menschen rund um München und vermitteln regionale Waren und aus Fernost (Flugobst) ins gesamte europäische Ausland.

Großmarkthalle mit Obst und Gemüse für die Gastronomie

In den Hallen 1-4 stapeln sich Kisten mit frischem Obst, regionalem Gemüse, Pilzen und exotischen Früchten für Großhändler und die Gastronomie nach dem Motto “Täglich frisch”.

Während die Stadt noch schläft, herrscht in den Großmarkthallen schon Hochbetrieb. Es ist ein Dorf mitten im München, geschäftig und doch familiär. Rund 3000 Menschen aus dem In- und Ausland arbeiten hier. Irgendwie eben typisch München.

 

Die denkmalgeschütze Halle 1 mit Flugobst und exotischen Früchten

Je nach Saison wird ab morgens um 5 Uhr frisches Obst aus der ganzen Welt angeboten und verkauft. Der Verkauf geht meist per Handy oder elektronisch, damit die frischen Waren unverzüglich an Großhändler, Hotellerie und Gastronomie – je nach Bedarf palettenweise – geliefert werden kann

Meine nächste Führung in Englisch und Deutsch erfragen Sie einfach, Beginn 08.30 h. Tickets gibt es nur vorab bei München Tourismus am Marienplatz.

Please inquire for the next guided tour in English. Start: 08:30 hrs. for two hours. You have to buy your tickets ahead of time at the Tourist Office at Marienplatz or online.

Auf meinen zwei-stündigen farbenfrohen Themen-Rundgängen bei laufendem Betrieb (!) führe ich Sie durch den „Bauch von München“. Der Großmarkt wurde vor über 100 Jahren gegründet nach dem Motto
“Täglich frisch!”

Wir besuchen die Gärtnerhalle und schlendern durch die Hallen 1 – 4. Diese bieten eine große Vielfalt an internationalem Gemüse und exotischen Früchten aus aller Welt. Im Anschluss an den Kartoffel- und Zwiebelgang werfen wir einen kurzen Blick in die Halle „Medi-Food“. In diesem riesigen Komplex stapeln sich Feinkost- und Fischspezialitäten aus dem Mittelmeerraum.

Der Blumengroßmarkt in der Großmarkthalle München

Natürlich ist der Besuch der Blumenhalle eine ganz besondere Augenweide für die Besucher und wird strikt observiert. Ein Verkauf an privat ist nicht möglich.

Wenn möglich machen wir eine Stipvisite in die wunderbar duftende und blühende Blumenhalle. Anschliessend wandern wird durch den Tunnel zur Bananenreiferei (Achtung: Linksverkehr !)

Was erleben Sie?
Sie schnuppern den Duft von unzähligen verschiedenen Kräutern und edlen Essblüten in der Gärtnerhalle. Glauben Sie, dass Vitalpilze und Heilpilze eine gewaltige Kraft haben können? Wozu werden sie verwendet? Wer braucht sie ganz dringend zum Überleben?

Ein Experte für exotische Früchte in Halle 1 der Großmarkthalle München

Hier erklärt ein sehr erfahrener Großhändler meiner interessierten Besuchergruppe seine exotischen Früchte aus Fernost und gibt Tipps

Der "Biergartenverein" zu Besuch in der Großmarkthalle

Mitglieder des “Vereins zur Erhaltung der Biergartentradition” ließen sich gerne von einem Experten für Flugobst aus Fernost fachmännisch erklären, wie die gehobene Gastronomie exotische Früchte und seltene Gewürze in der Nouvelle Cuisine einsetzt.

Dieser Händler zeigt meinen Gästen seine exotische Früchte, erklärt die Farbe und weiht Hobbyköche ein, wie sie Abwechslung und viel Geschmack in ihre Küche bringen. Es wird mit mit einem Fachhändler diskutiert, der fast sein ganzes Obst aus Fernost und Südamerika bezieht:  Kurkuma, Mangos, Ananas, Stinkfrucht, Granatapfel, Pomelo. Diese Köstlichkeiten kommen als Flugware in München am Airport an. Es gibt manchmal noch andere Händler, die sich die Zeit nehmen und sehr interessierten Besuchern eine Essprobe ihrer Waren anbieten.

Blumenhalle

Schnittblumen, Topfpflanzen und Dekorationsartikel gibt’s für Groß- und Einzelhändler sowie für die Hotellerie in der Blumenhalle.

Sie erfahren, wer Verzehrbares an Obst und Gemüse aus der Großmarkthalle München bekommt, das für den Weiterverkauf aussortiert wird. Wer sind die Nutzniesser?

Zum Schluss: Alles Banane! In der Bananenreiferei der Firma Hausladen schauen wir uns an, wie die Bananen per Kühlschiff und Bahn herantransportiert werden. Es kann jedoch sein, dass seit neuestem der Zugang nicht mehr möglich ist. Eine entsprechende Anfrage mit der beigefügten Namensliste der Teilnehmer würde ich trotzdem versuchen.

Die Großmarkthalle München gehören eben nach Paris und Barcelona zu den größten kommunalen Märkten Europas. Sie sind internationaler Treffpunkt der Obst-, Gemüse- und Blumenbranche. Täglich versorgen sie eine Region mit etwa fünf Millionen Menschen und vermitteln Waren ins gesamte europäische Ausland. Während die Stadt noch schläft, herrscht in den Großmarkthallen schon Hochbetrieb. Es ist ein Dorf mitten im München, geschäftig und doch familiär. Rund 3000 Menschen aus dem In- und Ausland arbeiten hier.

Treffpunkt: Eingang Westtor Thalkirchner Straße, Höhe Oberländer Straße, Anfahrt mit Bus 132

Teilnehmerzahl: maximal 20 Personen (Tickets gibt es vorab bei München Tourismus am Marienplatz) oder eine eigene Führung auf Bestellung.

Kleidung: Warm. Leger. Gute Schuhe. Wichtig: Hunde sind nicht erlaubt.

Dauer des Rundgangs: 2 Stunden

Weißwürste in der Gaststätte Großmarkthalle

Ende (optional): Gaststätte Großmarkthalle. Hier gibt’s Münchens beste Weißwürste beim “Weißwurstpapst” Wallner und seiner Schwester schon ab 7 Uhr!


Wichtig: Essen und Getränke zahlte jeder im Wirtshaus selbst.

Kontaktieren Sie mich einfach für ein Rahmenprogramm oder weiteren Auskünften.

BARBARA SCHÖNE, Stadträtin a. D., seit mehr als 40 Jahren Gästeführerin